Back Button Focus: Mit diesem Knopf fokussierst du einfach flexibler

Am in veröffentlicht.
Kostenloses Ebook: Kreative Available LIght Portraits

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Du kennst das sicherlich: Du fotografierst Porträts, musst aber bei jedem Foto erst neu auf das Auge des Models fokussieren, obwohl sich nichts bewegt hat. Focus and Recompose. Oder du fotografierst eine Hochzeitsreportage – plötzlich bewegt sich das Brautpaar und du musst schnell zum Folgefokus wechseln. Wertvolle Sekunden verstreichen. Für diese Problem gibt es eine einfache Lösung, die fast jede Kamera bietet: Der sog. Back Button Focus. Was es damit auf sich hat und wie du es selbst anwendest erfährst du in diesem Beitrag.

Das Fokus Desaster: One Shot vs. AI Servo

Focus and Recompose bei Porträts im One Shot Modus

Zunächst will ich darauf eingehen, wie ich auch selbst jahrelang fokussiert habe: Ich habe bei Porträts schon immer die Focus and Recompose Technik verwendet. Sprich: Bei jedem Foto führt man den Fokuspunkt über das Auge des Models, drückt den Auslöser halb durch, und ordnet anschließend das Foto im gewünschten Aufbau an (Recompose).

Dann drückt man mit dem Zeigefinger ganz durch und die Kamera löst aus. Das wiederholt sich dann bei jedem Foto. Fokuspunkt über das Auge, Bild aufbauen usw. Würde man sich das ganze in Zeitraffer ansehen würde es wohl so aussehen, als würde man die Kamera ständig hin- und herschütteln. Bei Canon ist das der One Shot Modus, der darauf ausgelegt ist: Einmal fokussieren pro Foto. (Unter Nikon glaube ich AF-S)

Focus and Recompose Technik bei Stillstand
Bei Porträts im Stand will man mit Focus and Recompose den Bildaufbau bestimmen.

Folgefokus bei Bewegung

Nehmen wir nun an, das Model ist auf einem Laufsteg. Als es zuerst still dasteht, hast du es im One Shot Fokus fotografiert. Nun beginnt es sich zu bewegen und läuft auf dich zu. Wenn du jetzt weiterhin im gleichen Modus fotografierst, werden die meisten Fotos unscharf. Der Fokus stellt immer nur einmal scharf, bis dann ein Foto gemacht wird. In dieser Zeit hat sich das Model aber schon aus dem Schärfebereich bewegt. Es muss also in den AI Servo (Canon) bzw. AF-C (Nikon) gewechselt werden.

Back Button Focusing beim Shooting
Beim Reportagen und plötzlicher Bewegung muss schnell die Fokus-Art gewechselt werden.

Dieser Modus stellt ununterbrochen bzw. mehrfach für ein Foto scharf und wartet nicht, bis das Foto gemacht wurde. Man muss nur den Auslöser halb durchgedrückt und einen Fokus-Punkt im Sucher auf dem Model halten. Der Autofokus-Motor findet hier keine Ruhe, sondern „aktualisiert“ sich ständig an die neue Position. So kannst du nun Personen in Bewegung fotografieren. Der Haken wenn das Model stehen bleibt: „Focus and Recompose“ funktioniert hier nicht. Der Fokus würde sich beim Neu-Anordnen des Bildaufbaus sofort auf den Hintergrund scharf stellen, sobald der Fokuspunkt vom Model abweicht.

Und selbst wenn du probierst deine Kamera schnell umzustellen: Es verstreichen wichtige Sekunden und womöglich verpasst du in dieser Zeit das perfekte Foto.

Wie du mit Back Button Focus entspannter und flexibler fokussierst

Genau für solche Anwendungsfälle haben sich die Kamerahersteller etwas einfallen lassen (Canon übrigens schon in analogen Zeiten). Mit dem Back Button Focus ist der Auslöser nicht länger mit zwei Funktionen (Fokussieren + Auslösen) auf einmal belegt. Hier wird das Fokussieren auf einen der hinteren Knöpfe (Back Button) gelegt und separat mit dem Daumen bedient. Das Auslösen bleibt vorne beim Auslöser und wird gewohnt mit dem Zeigefinger getätigt. Eine Besonderheit ist auch, dass der Fokus immer im Folgemodus wie AI Servo (bzw. AF-C bei Nikon) belassen werden kann. One Shot (AF-S) wird für das Fokussieren und neu Anordnen von stillstehenden Porträts nicht mehr benötigt.

Denn: Die Kamera fokussiert jetzt nur noch, wenn man separat scharf stellt und nicht erneut bei jedem mal Auslösen einzeln.

AF-On Knopf für Back Button Focus an der Canon 5D Mark III
Auf der Rückseite meiner Canon findet sich der AF-On Knopf für Back Button Focus. Alternativ können meistens auch die anderen Knöpfe mit der Fokus Funktion belegt werden.

So fotografierst du jetzt locker Porträts und Bewegung in einem

Zurück zur Ausgangssituation: Ein Model bewegt sich nicht, du willst scharf stellen und anschließend das Bild neu aufbauen. Dafür setzt du z.B. den mittleren Fokuspunkt wie gewohnt über das Auge das Models, dann drückst du den Back-Button. Jetzt ist der Fokus auf diese Distanz eingestellt und bleibt so. Du kannst den Knopf loslassen. Das Bild kann nach Belieben in der Komposition angeordnet werden, z.B. das Model von der Mitte in die Rechte Hälfte des Fotos. Allerdings musst du aufpassen, dass die Distanz unverändert bleibt, notfalls einfach noch einmal fokussieren. Aber an und für sich kann der Fokus jetzt, nachdem er einmal eingestellt wurde, auch so bleiben. Du kannst jetzt beliebig oft den Auslöser drücken und musst nicht jedes mal erneut das Auge fokussieren.

Und jetzt kommt die Wucht:

Fängt das Model jetzt (wir erinnern uns, Laufsteg) plötzlich an zu laufen bekommst du jedes Foto – sofort! Alles was du tun musst ist den Fokuspunkt wie auch vorhin auf dem Model zu halten und mit dem Daumen den Back-Button aber gedrückt halten. Gleichzeitig löst du mit dem Zeigefinger aus. Das funktioniert, weil die Kamera ja schon vorher im AI Servo bzw. Folgefokus eingestellt wurde. Der Unterschied ist jetzt nur:

Bewegt sich das Model, hältst du den Back-Button gedrückt. Wenn nicht, reicht es einmal kurz zu drücken und der Fokus bleibt.

Fertig! Ich weiß, man muss das erst einmal sacken lassen. Ich habe es auch nicht auf Anhieb kapiert, es macht aber sehr viel Sinn!

So stellst du deine Kamera ein

Einen kleinen Haken hat die ganze Sache: Die Eingewöhnung. Ich selbst habe auch erst ein Shooting so fotografiert, was schonmal ganz gut funktioniert hat. Heute nehme ich meine Kamera wieder in die Hand und wundere mich, wieso das Teil nicht fokussiert. Es dauert einfach etwas, das zu verinnerlichen. Ich glaube aber, es wird sich lohnen!

Ich selbst habe es an der Canon 5D Mark III folgendermaßen eingestellt:

Zuerst gehst du im Menü auf die benutzerdefinierte Tastenbelegung (Custom Steuerung) und wählst den Auslöser aus. Dieser ist standardmäßig so eingestellt, dass er sowohl scharf stellt (AF), als auch auslöst. Das Scharfstellen deaktivierst du und stellst ihn nur auf Auslösen.

Custom Steuerung im Canon Menü
Im Canon Menü findest du unter Custom Steuerung die Option, um Knöpfe anders zu belegen. Auch bei Nikon gibt es meistens einen solchen Menüpunkt.
Custom Steuerung Fokus entfernen
Hier entfernst du vom Auslöser die Funktion zum Fokussieren. Übrig bleibt, dass die Belichtung gemessen und ausgelöst wird.
AF-Funktion auf AI Servo bei Canon
Um flexibel auch Objekte in Bewegung fotografieren zu können, findest du die AI Servo Funktion unter Canon. Bei Nikon heißt das AF-C. Das kann auch bei stillstehenden Porträts so belassen werden.

Eine spezielle Taste ist für den Back Button Focus auf meiner Kamera vorhanden und nennt sich AF-On. Hier muss ich nichts mehr einstellen, wenn ich diesen Knopf drücke, fokussiert die Kamera. Falls dieser Knopf nicht vorhanden sein sollte, kannst du auch eine der anderen Tasten auf der Rückseite mit dem Fokus belegen. Nach Belieben stellst du den Fokus-Modus noch auf AI Servo für Canon oder AF-C für Nikon. Das ist praktisch, falls sich das Model plötzlich bewegen könnte. Ist aber kein muss, für ruhig stehende Situationen funktioniert auch der One Shot Modus.

Wem das ganze hier jetzt immer noch ein riesengroßes Rätsel ist, bekommt hier noch genauere Informationen zu den Vorteilen und wie sich das ganze auf einer Nikon Kamera einstellen lässt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Fazit

Diese „neue“ Art zu fokussieren erfordert zwar etwas Eingewöhnung, wird sich aber für die meisten Fotografen am Ende auszahlen. Vor allem, wenn man z.B. öfter Hochzeiten, Sport oder andere Reportagen fotografiert. Situationen, wo vom Stillstand (wo man gerne ein komponiertes Porträt fotografieren will) heraus plötzlich eine Bewegung folgen könnte. Hier zählt jede Sekunde und diese Momente wiederholen sich nicht. Entweder man hat das Foto, oder man verpasst es. Back Button Focus ist eine super Möglichkeit, um in solchen Situationen flexibel zu sein und Porträts mit Fotos in Bewegung ohne Verzögerung zu verbinden. Die meisten Kameras bieten diese Möglichkeit auch von Haus aus an.

Eine Alternative, die ich auch eingestellt habe, ist, zwischen One Shot und AI Servo über einen Knopf zu wechseln. Ich kann an meiner Kamera nun auch die Blendenvorschau Taste gedrückt halten, um temporär in den AI Servo Folgefokus zu wechseln. Wenn ich sie wieder los lasse, geht es normal im One Shot weiter. Das Problem, dass man bei Focus and Recompose für 20 Fotos auch 20 mal neu fokussieren muss bleibt allerdings. Auch ist diese Belegung nicht bei jeder Kamera möglich. Für Fotos auf sehr offener Blende kann es ab und an trotzdem praktisch sein, für jedes Foto erneut zu fokussieren.

Update 14.01.2021: Back Button Focus und Augen Autofokus an spiegellosen Systemkameras kombinieren

Nachdem ich bereits voll auf spiegellose Systemkameras umgestiegen bin, ist es Zeit für ein kleines Update. Diese Kamera bieten nämlich mittlerweile eine ziemlich mächtige Möglichkeit, noch flexibler, einfacher und dabei treffsicherer zu fotografieren.

Bist du schon im Newsletter dabei?

Erhalte wie bereits über 5000 Fotografen regelmäßig die besten Blog Beiträge in dein Postfach. Einfach und unverbindlich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Wie ich es schon in meinem Beitrag über die besten versteckten Sony Alpha Kameraeinstellungen beschrieben habe, möchte ich es nun noch einmal kurz zusammenfassen:

Auch auf der Spiegellosen nutze ich wie bereits erklärt den AF-On Button für den flexiblen Back Button Fokus. Der Autofokus wurde also vom Auslöser entfernt und auf AF-On gelegt. Die Kamera ist im AF-C bzw. AI Servo Modus. Wenn ich nun den Knopf kurz drücke, stellt die Kamera einmalig scharf. Lasse ich den Knopf gedrückt, so wird das Motiv verfolgt. Soweit so gut.

Die spiegellosen Systemkameras bieten mittlerweile aber so gut wie alle den sehr mächtigen Augen Autofokus an. Bei meiner Sony funktioniert dieser besser, als ich auf ein Auge fokussieren könnte. Die Funktion erkennt automatisch das Gesicht und Auge einer Person, und stellt darauf scharf.

Wenn diese Funktion allerdings permanent aktiviert wäre, würde die Kamera z.B. bei vielen Menschen auf Hochzeitsreportagen schnell durcheinander kommen. Stattdessen will ich diese Funktion nur gezielt und im richtigen Augenblick aktivieren. Und zwar ohne vorher irgendwas im Menü umstellen zu müssen.

Dafür wird nun ein zweiter „Back Button“ festgelegt, der nicht auf den Fokuspunkt scharf stellt, sondern auf ein Auge.

Lange rede kurzer Sinn: Leg dir im Kamera Menü unter der Custom Tastenbelegung die Augen Autofokus Funktion z.B. auf den AEL Knopf auf der Rückseite.

Back Button Fokus und Augen Autofokus
Back Button Fokus, nur besser: Drücke ich den AF-On Button, so stellt die Kamera wie gewohnt auf das Fokusfeld scharf. Drücke ich den AEL Button, so sucht die Kamera nach einem Auge.

Jetzt kannst du je nach Situation in Sekundenbruchteilen entscheiden: Willst du wie gehabt auf das gewählte Autofokus Feld fokussieren, oder aber automatisch auf das Auge einer Person scharf stellen. Mehr dazu findest du im eben verlinkten Beitrag der Sony Kameraeinstellungen.

Willst du sofort kreativere Porträts bei Available Light fotografieren?

Im kostenlosen Porträt-Email-Kurs lernst du begleitend mit vielen PDF Ressourcen, wie du Schritt für Schritt geniale Porträts bei Available Light fotografierst, sowie 5 Lightroom Hacks, ohne die ich nicht mehr arbeiten will. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs zusammen mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten zur Portraitfotografie.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Markus Thoma

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei: