Back Button Focus: Mit diesem Knopf fokussierst du einfach flexibler

Am in veröffentlicht. Aktualisiert am 24.05.2022

Du beherrschst die Grundlagen der Fotografie, aber wirklich sehenswerte Porträts kommen am Ende nicht heraus? Im kostenlosen 7 Tage E-mail-Kurs prägen wir deinen fotografischen Blick für stimmige Porträts aus. Du erhältst täglich 2-3 Kniffe durch einfache Vorher-Nachher Fotos. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs zusammen mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten zur Portraitfotografie. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address

Der Autofokus von Kameras bewirkt mittlerweile wahre Wunder. Doch so schnell der Fokus mittlerweile arbeitet – hier und da verpasst man immer noch Momente. Der Autofokus macht oft im entscheidenden Moment folgende Probleme, die du sicherlich kennst:

  • Du probierst schnell zwischen AF-S und AF-C zu wechseln, wertvolle Sekunden verstreichen
  • Bei Focus & Recompose muss für jedes Foto neu aufs Auge fokussiert werden
  • Der Fokus Punkt muss ständig verschoben werden
  • Die Kamera nutzt den Augen-Autofokus, obwohl du gerade ein Objekt fotografieren möchtest

Für diese Probleme gibt es eine einfache Lösung, die fast jede Kamera bietet: Der sog. Back Button Focus. Was es damit auf sich hat und wie du es selbst anwendest erfährst du in diesem Beitrag. Auch in Verbindung mit dem Augen Autofokus ist diese Technik Gold wert.

Das Fokus Desaster: One Shot vs. AI Servo

Zunächst will ich noch einmal kurz auf die herkömmlichen Fokus-Methoden eingehen und deren Grenzen eingehen.

Focus and Recompose bei Porträts im One Shot Modus

Jahrelang habe bei Porträts die Focus and Recompose Technik verwendet. Sprich: Bei jedem Foto führt man den Fokuspunkt über das Auge des Models, drückt den Auslöser halb durch, und ordnet anschließend das Foto im gewünschten Aufbau an (Recompose). Dann drückt man mit dem Zeigefinger ganz durch und die Kamera löst aus.

Das wiederholt sich dann bei jedem Foto. Fokuspunkt über das Auge, Bild aufbauen usw. Würde man sich das ganze in Zeitraffer ansehen würde es wohl so aussehen, als würde man die Kamera ständig hin- und herschütteln. Bei Canon ist das der One Shot Modus, der darauf ausgelegt ist: Einmal fokussieren pro Foto. Bei anderen Herstellern ist der Modus allgemein unter AF-S bekannt, was für Single Autofocus steht.

Focus and Recompose Technik bei Stillstand
Bei Porträts im Stand will man mit Focus and Recompose den Bildaufbau bestimmen.

Folgefokus bei Bewegung

Nehmen wir nun an, das Model ist auf einem Laufsteg und bewegt sich ständig. Es läuft dir entgegen und du möchtest ein Bild machen. Mit AF-S und Focus & Recompose wirst du hier kein scharfes Bild bekommen. Denn in der Zeit, in der du den Auslöser halb gedrückt hältst, bewegt sich die Person schon wieder aus der gespeicherten Fokusdistanz heraus. Das Foto wird unscharf. Selbst wenn du den Auslöser direkt komplett durch drückst. Im AF-S Modus stellt die Kamera nur ein einziges Mal scharf.

Daher gibt es noch den AF-C Fokus, was für Continous Autofocus steht. Bei Canon heißt dieser Modus AI Servo. Bei jeder Kamera ist das der Folgefokus. Im Gegensatz zum statischen AF-S wird hier der Fokus mehrmals pro Sekunde neu berechnet, solange der Auslöser halb durchgedrückt bzw. fokussiert wird. Wenn du nun also dein Fokusfeld auf dem Gesicht des Models und den Auslöser halb gedrückt hältst, wird die Schärfe mitgeführt.

Back Button Focusing beim Shooting
Beim Reportagen und plötzlicher Bewegung muss schnell die Fokus-Art gewechselt werden.

Hierbei findet der Autofokus-Motor keine Ruhe, sondern “aktualisiert” sich ständig an die neue Position. So kannst du nun Personen in Bewegung fotografieren.

Doch Achtung: Focus & Recompose funktioniert hier nicht mehr. Der Fokus würde sich beim Neu-Anordnen des Bildaufbaus sofort auf den Hintergrund scharf stellen, sobald der Fokuspunkt vom Model abweicht. Stattdessen musst du im AF-C Modus den Fokuspunkt vorher an die gewünschte Stelle in der Bildkomposition legen.

Wie du mit Back Button Focus entspannter und flexibler fokussierst

Jetzt hatten wir das Model zuerst im Stand fotografiert (AF-S Modus). Anschließend hat sich das Model bewegt und wir haben es fotografiert, während es auf uns zu läuft (AF-C Modus). Soweit ist es logisch und einfach.

Schwieriger wird aber folgendes Szenario: Das Model betritt den Laufsteg und steht kurz still. Hier wollen wir ein Porträt mit Focus & Recompose fotografieren. Dann läuft das Model los, wobei wir ein Foto im Laufen schießen möchten. Am Ende des Laufstegs bleibt das Model dann wieder stehen, wo wir wieder ein Focus & Recompose Porträt haben möchten.

Die Situation ist also ziemlich knifflig, da sich Stand und Bewegung vermischen. Das Problem ist, dass du keine Zeit hast, die Kamera von AF-S in den AF-C und dann wieder in den AF-S Modus zu stellen. Dadurch verstreichen wertvolle Sekunden, wodurch du die besten Momente vom Catwalk verpasst.

Die selbe Situation wiederholt sich in vielen Szenarien: Ein Fußballspieler, von dem du erst ein Porträt fotografierst als er kurz still steht. Im nächsten Moment fotografierst du Bilder als er losrennt. Oder aber ein Brautpaar, das nach der Trauung noch kurz für ein Porträt vor dem Altar steht und sich dann für den Auszug in Bewegung setzt.

Wie hältst du solche Situationen zuverlässig und schnell fest?

Wenn du statische und bewegte Motive flexibel fotografieren willst, musst du den Back Button Focus nutzen.

Genau für solche Anwendungsfälle haben sich die Kamerahersteller etwas einfallen lassen (Canon übrigens schon in analogen Zeiten). Mit dem Back Button Focus ist der Auslöser nicht länger mit zwei Funktionen (Fokussieren + Auslösen) auf einmal belegt. Hier wird das Fokussieren auf einen der hinteren Knöpfe (Back Button) gelegt und separat mit dem Daumen bedient.

AF-On Knopf für Back Button Focus an der Canon 5D Mark III
Auf der Rückseite meiner Canon findet sich der AF-On Knopf für Back Button Focus. Alternativ können meistens auch die anderen Knöpfe mit der Fokus Funktion belegt werden.

Das Auslösen bleibt vorne beim Auslöser und wird gewohnt mit dem Zeigefinger getätigt. Eine Besonderheit ist auch, dass der Fokus immer im Folgemodus wie AI Servo bzw. AF-C belassen werden kann.

One Shot (AF-S) wird für das Fokussieren und neu Anordnen von stillstehenden Porträts nicht mehr benötigt. Denn die Kamera fokussiert jetzt nicht mehr bei jedem Auslösen, sondern nur noch separat über den Back Button.

Für Fotos im Stand kannst du einfach einmal durch kurzes Drücken vom AF-On bzw. Back Button scharf stellen. Und dann unendlich oft Auslösen. Solange du dich nicht bewegst, wird die eingestellte Fokus-Entfernung beibehalten.

Wie genau du nun mit Back Button Focus flexibler fotografierst, führe ich jetzt genauer aus.

So fotografierst du jetzt locker statische Porträts und bewegte Szenen

Zurück zur Ausgangssituation: Ein Model bewegt sich nicht, du willst scharf stellen und anschließend das Bild neu aufbauen (Focus & Recompose). Dafür setzt du z.B. den mittleren Fokuspunkt wie gewohnt über das Auge das Models, dann drückst du einmal kurz den Back-Button. Jetzt ist der Fokus auf diese Distanz eingestellt und bleibt so. Du kannst den Knopf loslassen.

Das Bild kann nach Belieben in der Komposition angeordnet werden, z.B. das Model von der Mitte in die Rechte Hälfte des Fotos. Allerdings musst du aufpassen, dass die Distanz unverändert bleibt, notfalls einfach noch einmal fokussieren. Aber an und für sich kann der Fokus jetzt, nachdem er einmal eingestellt wurde, auch so bleiben. Du kannst jetzt beliebig oft den Auslöser drücken und musst nicht jedes mal erneut das Auge fokussieren.

Der Auslöser ist nicht mehr für den Fokus verantwortlich, wodurch der eingestellte Fokus nicht mehr verändert wird.

Und jetzt kommt die Wucht:

Fängt das Model jetzt (wir erinnern uns, Laufsteg) plötzlich an zu laufen bekommst du auch in Bewegung jedes Foto – sofort und ohne Unterbrechung! Alles was du tun musst ist den Fokuspunkt wie auch vorhin auf dem Model zu halten. Für den AF-C Modus hältst du den Back-Button jetzt aber mit dem Daumen gedrückt. Gleichzeitig löst du mit dem Zeigefinger aus. Das funktioniert, weil die Kamera ja schon vorher im AI Servo bzw. Folgefokus eingestellt wurde. Der Unterschied ist jetzt nur:

Bewegt sich das Model, hältst du den Back-Button gedrückt. Wenn nicht, reicht es einmal kurz zu drücken und der Fokus bleibt.

Merke: Solange der Back Button gedrückt bleibt, befindet sich die Kamera im AF-C Folgefokus. Durch ein kurzzeitiges Drücken fotografierst du mit dem AF-S Modus.

Fertig! Ich weiß, man muss das erst einmal sacken lassen. Ich habe es auch nicht auf Anhieb kapiert, es macht aber sehr viel Sinn! Eine Umgewöhnung lohnt sich in jedem Fall.

Back Button Focus und Augen Autofokus kombinieren

Sogut wie alle modernen spiegellosen Systemkameras bieten mittlerweile eine ziemlich mächtige Möglichkeit, noch flexibler, einfacher und dabei treffsicherer zu fotografieren.

Wie ich es schon in meinem Beitrag über die besten versteckten Sony Alpha Kameraeinstellungen beschrieben habe, möchte ich es nun noch einmal kurz zusammenfassen:

Auch auf der Spiegellosen kannst du den AF-On Button für den flexiblen Back Button Fokus nutzen. Der Autofokus wurde also vom Auslöser entfernt und auf AF-On gelegt. Die Kamera ist im AF-C bzw. AI Servo Modus. Wenn ich nun den Knopf kurz drücke, stellt die Kamera einmalig scharf. Lasse ich den Knopf gedrückt, so wird das Motiv verfolgt. Soweit so gut.

Die spiegellosen Systemkameras bieten mittlerweile aber so gut wie alle den sehr mächtigen Augen Autofokus an. Bei meiner Sony funktioniert dieser besser, als ich selbst auf ein Auge fokussieren könnte. Die Funktion erkennt automatisch das Gesicht und Auge einer Person, und stellt darauf scharf.

Wenn diese Funktion allerdings permanent aktiviert wäre, würde die Kamera z.B. bei vielen Menschen auf Hochzeitsreportagen schnell durcheinander kommen. Oder z.B. aber auf eine Person statt der gewünschten Blume scharf stellen. Stattdessen will ich diese Funktion nur gezielt und im richtigen Augenblick aktivieren. Und zwar ohne vorher irgendwas im Menü umstellen zu müssen.

Dafür wird nun ein zweiter “Back Button” festgelegt, der nicht auf den Fokuspunkt scharf stellt, sondern auf ein Auge.

Lange rede kurzer Sinn: Leg dir im Kamera Menü unter der Custom Tastenbelegung die Augen Autofokus Funktion z.B. auf den AEL Knopf auf der Rückseite. Jetzt kannst du je nach Situation in Sekundenbruchteilen entscheiden: Willst du wie gehabt auf das gewählte Autofokus Feld fokussieren, oder aber automatisch auf das Auge einer Person scharf stellen.

Back Button Fokus und Augen Autofokus
Back Button Fokus, nur besser: Drücke ich den AF-On Button, so stellt die Kamera wie gewohnt auf das Fokusfeld scharf. Drücke ich den AEL Button, so sucht die Kamera nach einem Auge.

Hinweis: Auch der Augen-AF Knopf stellt bei kurzem Drücken den Fokus einmalig ein und führt ihn nach, sobald der Knopf gedrückt gehalten wird.

So stellst du deine Kamera ein

Einen kleinen Haken hat die ganze Sache: Die Eingewöhnung. Ich selbst habe auch erst ein Shooting so fotografiert, was schonmal ganz gut funktioniert hat. Heute nehme ich meine Kamera wieder in die Hand und wundere mich, wieso das Teil nicht fokussiert. Es dauert einfach etwas, das zu verinnerlichen. Ich glaube aber, es wird sich lohnen!

Nun zeige ich dir noch die Einstellungen konkret an meiner Sony Alpha 7 III und meiner ehemaligen Canon 5D Mark III. Anhand dieser Einstellungen sollte es allgemein im Sony Menü und Canon Menü erklärt sein – die Einstellungen lassen sich auch auf andere Kamera Hersteller übertragen.

Back Button Focus an Sony A7 III einstellen

Jetzt zeige ich dir, wie du den Back Button Focus (zusammen mit dem fortschrittlichen Augen AF Knopf) einstellst:

  • 1. Reiter, Seite 6 von 14: AF b. Auslösung: Aus -> So wird mit dem Auslöser nur noch das Bild gemacht
  • 2. Reiter, Seite 8 von 9: Benutzerkey -> “AF-On”-Taste mit “AF Ein” belegen
  • 2. Reiter, Seite 8 von 9: Benutzerkey -> “Funkt. d. AEL-Taste” mit “Augen-AF” belegen
  • 1. Reiter, Seite 5 von 14: Fokusmodus: Nachführ-AF -> Dadurch bleibt die Kamera immer im AF-C Modus, kurzes Drücken von AF-On fokussiert einmalig, gedrückt halten lässt Fokus nachziehen

Back Button Focus an Canon 5D Mark III einstellen

Zuerst gehst du im Menü auf die benutzerdefinierte Tastenbelegung (Custom Steuerung) und wählst den Auslöser aus. Dieser ist standardmäßig so eingestellt, dass er sowohl scharf stellt (AF), als auch auslöst. Das Scharfstellen deaktivierst du und stellst ihn nur auf Auslösen.

Custom Steuerung im Canon Menü
Im Canon Menü findest du unter Custom Steuerung die Option, um Knöpfe anders zu belegen. Auch bei Nikon gibt es meistens einen solchen Menüpunkt.
Custom Steuerung Fokus entfernen
Hier entfernst du vom Auslöser die Funktion zum Fokussieren. Übrig bleibt, dass die Belichtung gemessen und ausgelöst wird.
AF-Funktion auf AI Servo bei Canon
Um flexibel auch Objekte in Bewegung fotografieren zu können, findest du die AI Servo Funktion unter Canon. Bei Nikon heißt das AF-C. Das kann auch bei stillstehenden Porträts so belassen werden.

Eine spezielle Taste ist für den Back Button Focus auf meiner Kamera vorhanden und nennt sich AF-On. Hier muss ich nichts mehr einstellen, wenn ich diesen Knopf drücke, fokussiert die Kamera. Falls dieser Knopf nicht vorhanden sein sollte, kannst du auch eine der anderen Tasten auf der Rückseite mit dem Fokus belegen. Nach Belieben stellst du den Fokus-Modus noch auf AI Servo für Canon oder AF-C für Nikon. Das ist praktisch, falls sich das Model plötzlich bewegen könnte. Ist aber kein muss, für ruhig stehende Situationen funktioniert auch der One Shot Modus.

Wem das ganze hier jetzt immer noch ein riesengroßes Rätsel ist, bekommt hier noch genauere Informationen zu den Vorteilen und wie sich das ganze auf einer Nikon Kamera einstellen lässt:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tipp für bestimmte Kamera-Modelle: Eine Alternative, die ich auch eingestellt habe, ist, zwischen One Shot und AI Servo über einen Knopf zu wechseln. An der Canon 5DIII konnte beispielsweise die Blendenvorschau Taste gedrückt gehalten werden, um temporär in den AI Servo Folgefokus zu wechseln. Durch Loslassen ging es es dann normal im One Shot weiter. Das Problem, dass man bei Focus and Recompose für 20 Fotos auch 20 mal neu fokussieren muss bleibt allerdings. Auch ist diese Belegung nicht bei jeder Kamera möglich. Für Fotos auf sehr offener Blende kann es ab und an trotzdem praktisch sein, für jedes Foto erneut zu fokussieren.

Erhalte die besten Beiträge direkt in dein Postfach.

Im kostenlosen Newsletter erhältst du immer den neuesten Beitrag und lernst stetig dazu. Trage dich jetzt wie bereits über 6000 fotografiebegeisterte Personen ein. Einfach, schnell und unverbindlich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address

Fazit

Diese “neue” Art zu fokussieren erfordert zwar etwas Eingewöhnung, wird sich aber für die meisten Fotografen am Ende auszahlen. Vor allem, wenn man z.B. öfter Hochzeiten, Sport oder andere Reportagen fotografiert. Situationen, wo vom Stillstand (wo man gerne ein komponiertes Porträt fotografieren will) heraus plötzlich eine Bewegung folgen könnte. Hier zählt jede Sekunde und diese Momente wiederholen sich nicht. Entweder man hat das Foto, oder man verpasst es. Back Button Focus ist eine super Möglichkeit, um in solchen Situationen flexibel zu sein und Porträts mit Fotos in Bewegung ohne Verzögerung zu verbinden. Die meisten Kameras bieten diese Möglichkeit auch von Haus aus an.

Wenn du noch mehr erfahren möchtest, findest du im umfangreichen Kamera Autofokus-Guide alles zum Thema Fokusfelder, Augen-Autofokus und co.

Lerne in 7 Tagen auf Details zu achten und stimmige Porträts zu fotografieren.

Du beherrschst die Grundlagen der Fotografie und kannst deine Kamera bedienen. Wirklich sehenswerte Porträts kommen am Ende aber nicht heraus? Oder es sieht vor Ort beim Fotoshooting immer ganz gut aus - aber zuhause am Rechner entdeckst du wieder Fehler im Bild?

Um richtig gute Porträts zu fotografieren musst du deinen fotografischen Blick ausprägen. Im kostenlosen Portrait Email-Kurs trainieren wir deinen Blick für entscheidende Bilddetails. Ich zeige dir jeden Tag eine Lektion mit 2-3 Kniffen, mit denen du deine Porträts ab dem nächsten Fotoshooting verbesserst. Trage dich jetzt wie über 5800 Personen in den Newsletter ein und du erhalte den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

12 Gedanken zu „Back Button Focus: Mit diesem Knopf fokussierst du einfach flexibler“

  1. Hey Markus! Tausend Dank – dank dir nutze ich diese Methode nun seit knapp 1,5 Jahren und sie war wirklich weltverändernd für mich!! Ich könnte nie mehr ohne Back Button Focus (zusammen mit eye AF) arbeiten.

    Nun habe ich mich allerdings intensiver mit dem Blitzen beschäftigt, da ich mich auch mal ans entfesselt Blitzen heranwagen möchte. Bei schlechten Lichtverhältnissen ist es ja ratsam, ein Hilfslicht zum Blitzen zu nutzen, nun ist aber das Problem, dass das ja nur mit AF-S funktioniert. Da muss ich dann ja beispielsweise beim Hochzeitstanz bzw viel Bewegung echt weit abblenden, um noch halbwegs ein scharfes Bild zu bekommen (weil zwischen Fokussieren und Auslösen ja doch etwas Zeit vergeht). Hast du da Erfahrung bzw eine einfache Lösung für das Problem? 🤣

    Antworten
    • Hallo Michelle,

      ich kenne das Problem! Genau so dachte ich anfangs auch – aber habe dann herausgefunden dass es für mich trotzdem besser funktioniert hat, die Kamera einfach auf AF-C zu lassen. Selbst wenn dann das Hilfslicht nicht funktioniert, hatte ich trotzdem mehr Treffer.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  2. Hallo Markus,
    hervorragend erklärt. Mein Kompliment.
    So anschaulich hat das noch niemand beschrieben.
    Mit der Fuji geht es noch einfacher, wenn man das erst mal rausgefunden hat.
    Einfach auf manuellen Focus am Objektiv umschalten. Nun stellt die Kamera beim Auslösen nicht mehr scharf, aber die Back Focus Taste funktioniert:
    Tippen für Single AF und halten für AF Nachführung. Einfach genial!
    Zudem kann mit Schnittbild und Focus Peaking gearbeitet werden und der Focus noch manuell angepasst werden. Auch die Lupe funktioniert.
    Sollte mal die AFL Taste grundsätzlich nicht funktionieren liegt das an der aktivierten Gesichtserkennung. Die muß man dazu gezielt abschalten.

    Beste Grüße und weiter so!

    Antworten
  3. Hallo Markus,
    habe deine THO Presets. P.S. Die sind klasse.
    Frage zur A7iii: hast du auch einen Tipp für den Eye AF im Videomodus.
    Wie empfehlst du hier zu agieren.
    Den Eye AF kann ich meines Wissen nur im Foto Modus einer Taste zuweisen…
    Danke
    Marco

    Antworten
    • Servus Marco!

      Wir hatten schon einmal Kontakt per Mail wenn ich mich richtig erinnere :-) Im Video Modus funktioniert soweit ich weiß nur die Gesichtserkennung. Diese aktiviere ich bei Bedarf vorher einfach im FN-Menü – die Tastenbelegung habe ich noch nicht ausprobiert.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  4. Ich liebe dein Blog. Bist der beste bis jetzt was Fotografie erklärungen angeht. Vorallem BF erklärung hier war einfach sau geil. Du gehst auf kleinste details ein und erklärst es wirklich sehr verständlich. Ich habe noch so einiges zu lessen hier auf deiner Seite und freue mich auch. Bitte Poste öfters und sehr gerne auch mehr von Technik (objective, tipps und tricks etc.)

    Ich glaube ich werde dann wenn ich jetzt zeit habe dein E-Book kaufen.

    Liebe Grüße :)

    Antworten
  5. Lieber Marcus,
    Ich fotografiere mit der Fuji xt2.
    Wo stellt man da den Back Button Focus ein?
    Viele Grüße,
    Ulli

    Antworten
    • Hi Ulli,

      such mal im Netz dazu, wie es bei Fuji spezifisch funktioniert. Generell aber wie bei anderen Modellen auch erst den Autofokus vom Auslöser nehmen (Auslöser macht dann nur noch Fotos, egal ob scharf oder nicht). Fokus dann hinten auf den Back Button legen.

      Gruß,
      Markus

      Antworten
  6. Hey Markus,
    bis jetzt ist dein Beitrag zum Back-Button-Focus am Besten bezüglich der Erklärung. Allerdings stellt sich mir noch eine Frage: Man soll ja den mittleren Fokuspunkt benutzen, dh dass man dann wirklich immer im vorhinein den mittleren Fokuspunkt manuell ausgewählt haben muss. Ist diese Annahme richtig?

    Gruß Daniel

    Antworten

Schreibe einen Kommentar