Kamera Weißabgleich einstellen – 6 Tricks für die perfekte Farbtemperatur in der Fotografie

Am in veröffentlicht.
Kostenloses Ebook: Kreative Available LIght Portraits

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden unserem sicheren Newsletter Anbieter GetResponse übermittelt. Die Übertragung ist SSL-verschlüsselt. Mit Klick auf den Button erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Wie du es auch drehst und wendest: Das Foto sieht nie so aus, wie du die Kulisse vor Ort gesehen hast? Farben wirken kalt? Oder das Bild hat einen gelben Farbstich? Und auch Farblooks sehen irgendwie nie passend aus? Dann hast du vielleicht in der Kamera und Nachbearbeitung den falschen Kamera Weißabgleich eingestellt.

Neben der Lichtmenge muss man sich in der Fotografie auch auf die Lichtqualität kümmern. Und so die Kamera auf jede Aufnahmesituation auch in der Farbwiedergabe einstellen. Das passiert über den Weißabgleich.

Dieser ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass das Foto keinen Farbstich erhält. Und daher auch essentiell wichtig für gelungene Hauttöne und stimmungsvolle Farbwiedergabe. Kurz gesagt:

Ein falscher Weißabgleich zerstört das komplette Bild.

Mit dem falschen Weißabgleich wird auch kein Lightroom Preset der Welt gut aussehen. Daher ist es wirklich kein triviales Nebenthema.

In diesem Beitrag zeige ich 6 Tricks, wie die richtige Weißabgleich-Einstellung zum Kinderspiel wird.

#1 Den Weißabgleich verstehen

Der Weißabgleich definiert in erster Linie, dass weiße Bildbereiche später auch wirklich weiß sind und keinen Farbstich besitzen. Genauso wie die Grautöne. In beiden Fällen soll es sich um neutrale Grautöne im Bild handeln.

Diese Unterschiede kommen dadurch zustande, da jede Lichtquelle eine eigene Farbtemperatur besitzt. Diese wird in Kelvin angegeben. So hat man z.B. warmes Kunstlicht oder kühleres Tageslicht, auf die man die Kamera je nach Situation einstellen muss.

Doch wie definiert sich eigentlich so ein neutraler Grauton?

Auf Bildschirmen setzen sich Leuchtfarben in jedem Pixel aus rotem, grünem und blauem Licht zusammen. Diese einzelnen „Lämpchen“ leuchten jeweils in unterschiedlichen Stärken, wodurch einzelne Farben dargestellt werden können. Dabei kann jede Farbe in der Regel in der Stärke von 0 bis 255 leuchten.

Ein weißer Pixel leuchtet auf dem Bildschirm durch die Additive Farbmischung in reinem Weiß, wenn alle drei „Lämpchen“ in voller Stärke leuchten – also R=255, G=255 und B=255. Nebeneffekt ist, dass diese also in der selben Stärke leuchten. Ansonsten würde ein Farbstich entstehen, wenn z.B. der Blau-Anteil mehr als der Rot-Anteil wäre.

Hier leuchten Rot, Grün und Blau auf voller Stärke – im additiven Mischmodell von Leuchtfarben ergeben alle drei übereinander ein reines Weiß.

Das Selbe gilt auch für neutrale Grautöne – diese leuchten ebenfalls gleichstark, nur eben nicht auf voller Helligkeit. So ergibt z.B. R=70, G=70 und B=70 ein neutrales Dunkelgrau. Leuchten alle drei Lampen eines Pixels auf halber Leistung, entsteht das legendäre 50% grau, welches viele vielleicht aus Photoshop kennen.

Farben-Fenster in Illustrator – hier leuchten die Lämpchen alle drei auf Stärke 200 – und ergeben ein neutrales Hellgrau.

Achtung: Wenn auch nur ein Lämpchen (R, G oder B) stärker oder schwächer als die anderen leuchtet, driftet es in einen Farbstich ab.

Und genau das ist unsere Aufgabe vom Weißabgleich. Nachher soll im Bild weiß wirklich weiß sein. Und grau wirklich grau – ohne jeglichen Farbstich. Daher müssen an diesen Stellen also alle drei Lämpchen gleich stark leuchten.

Doch hier gerät die Kamera an ihre Grenzen. Sie ist einfach zu doof, um Bereiche zu identifizieren, die wir als Mensch eindeutig als graues oder weißes Objekt erkennen. Sie weiß also nicht, dass es sich im Bild z.B. um ein weißes Hochzeitskleid handelt. Wir als Fotograf müssen dies der Kamera erst mitteilen. Und das funktioniert folgendermaßen.

#2 Vorgabe für Weißabgleich in der Kamera wählen

Eins vorneweg: Wie gerade gesagt, ist die Kamera je nach Aufnahmeszenario einfach zu doof, den Weißabgleich einzustellen. Daher ist der automatische Weißabgleich (AWB) der Kamera der völlig falsche Weg. Bitte unbedingt manuell nach Aufnahmesituation einstellen!

Weißabgleich Kamera
Überlasse niemals der Kamera die Wahl deiner Farben im Bild. Wähle immer bewusst bei jedem Shooting eine Vorgabe in der Kamera aus. Meistens Tageslich, Schattig oder Wolkig.

Wie anfangs erwähnt, muss die Kamera auf unterschiedliche Farbtemperaturen verschiedener Lichtquellen eingestellt werden. Hier gibt es nicht nur Unterschiede zwischen Kunstlicht (warm) und Tageslicht (kalt), sondern auch das Tageslicht ändert sich je nach Wolken oder Schatten in der Temperatur.

Mit der Kamera müssen wir dann entsprechend darauf reagieren: Bei warmen Licht stellen wir den Weißabgleich kälter ein. Bei kaltem Licht reagieren wir mit einem wärmeren Weißabgleich.

Vor Ort bietet uns die Kamera daher verschiedene Presets (da ist das Wort schon wieder…) – meistens etwa Folgende:

  • Sonnig / Tageslicht / Blitzlicht (5500K)
  • Wolkig (6500K)
  • Schatten (7500K)
  • Kunstlicht (2850K)

Das sind die wichtigsten. Meistens gibt es auch je nach Hersteller auch noch Leuchtstoffröhre, Unterwasser und viele weitere Dinge. Grundlegend sind das aber nur grobe Richtwerte.

Im Grunde wird durch die Voreinstellung lediglich eine bestimmte Farbtemperatur in Kelvin eingestellt. Die Einstellung der genauen Kelvin Zahl kann oft auch manuell erfolgen.

Je mehr Kelvin der eingestellte Weißabgleich hat, desto wärmer erscheint das Bild. Im Grunde soll man nun die richtige Kelvin Zahl finden und einstellen. Im Normalfall wird man mit den wählbaren Szenarien fündig. Wer es genau wissen will, für den gibt es noch einen manuellen Modus (neben der oft möglichen genauen Einstellmöglichkeit der Kelvin).

Manueller Weißabgleich in Kamera Sony A7 III
Den manuellen Weißabgleich kann man entweder durch einen konkreten Kelvin Wert…
Weißabgleich Referenzfoto
…oder durch das Schießen eines Referenzfotos einer neutral-grauen Fläche festlegen.

Je nach Kamera Modell kann man die Gradzahl aufs Kelvin genau einstellen. Die meisten Kameras lassen auch ein Referenzfoto für den manuellen Weißabgleich schießen. Dafür brauchen wir im Foto eine neutrale Grau-Referenz.

#3 Manuellen Weißabgleich mit Graukarte in der Kamera einstellen

Für die präzise Einstellung brauchen wir wie anfangs angedeutet etwas, das eben grau ist. Eine Art Referenz. Das erledigt eine Graukarte. Diese kann man der Kamera (wirklich wortwörtlich) zeigen und die Kamera lässt diese dann in neutralem Grau erscheinen.

Dafür wählt man den manuellen Weißabgleich mit Referenzfoto. Hier lässt dich die Kamera ein Referenzbild von einem Bereich aufnehmen, der dann als Grau hergenommen wird. Und hier kommt unsere Graukarte ins Spiel.

Graukarte für Kamera Weißabgleich Einstellung
Spezielle Graukarten bilden eine neutrale Referenz im Foto, nach der man den Weißabgleich einstellen kann. Probiere am besten sowohl die graue, als auch weiße Karte aus. Je nach Situation kommt man mit einer der beiden besser zurecht.

Hinweis: Die Graukarten kosten oft etwas Geld, eben weil diese eine optische Präzision besitzen müssen. Bei günstigen Karten läuft man Gefahr, dass die China Fabrik den Ton nicht exakt neutral trifft.

Die erste Variante ist es nun, im besagten Modus einfach auf die Graukarte draufhalten. Daraufhin stellt sich die Kamera so ein, dass diese Bereiche grau dargestellt werden.

Wichtig ist, dass die Karte formatfüllend im selben Licht fotografiert wird, wie das Model später auch.

Oder was auch immer fotografiert werden soll.

Variante zwei ist, dass du das Model die Karte halten lässt und du einfach ein RAW-Foto machst. So kann man später in Lightroom noch zaubern. Mehr dazu folgt gleich.

Wenn du sichergehen willst, machst du für später sowohl ein Referenz Foto von der weißen, als auch grauen Seite der Graukarte. So bleibst du in Lightroom flexibler.

Links zu den Graukarten:

Das Graukarten Set würde ich für den nachträglichen Weißabgleich in Lightroom hernehmen. Um den Weißabgleich direkt in der Kamera einzustellen ist die faltbare Karte besser, da sie ein Kreuz für den Fokus besitzt. Ohne dieses kann man nur manuell auf die Karte scharf stellen.

#4 Für das richtige vor Ort Licht sorgen und Mischlicht beseitigen

Wenn du vor Ort einfach keinen richtigen Weißabgleich findest, weil immer wieder Stellen im Bild unkontrolliert wärmer oder kälter erscheinen (oder das Model eine blaue Silhouette besitzt), ist das ein schlechtes Zeichen. Das ist nämlich ein Indiz für zu viel Mischlicht.

Bei Mischlicht trifft das Licht unterschiedlich warmer Lichtquellen aufeinander. Das endet meistens in Lichtmatsch.

Wie schon im Artikel über 13 Fotografie Fehler, die nicht nur Anfänger machen beschrieben, kommt das oft auch beim Blitzen in Räumen mit Kunstlicht zustande. Hier trifft das kalte Blitzlicht auf das warme Kunstlicht der Glühlampen.

Mischlicht
Hier wird die Kamera von vorne von warm-gelben Kunstlicht einer Lampe angestrahlt. Von hinten scheint normales Tageslicht in den Raum, das im Vergleich zum Kunstlicht sehr kalt wirkt. Mischlicht entsteht.

Auch wenn du abends schon einmal in der Stadt bei Dunkelheit im Licht diverser Kunstlichtquellen fotografiert hast, merkst du schnell, dass es viele Nuancen an Farbtemperaturen gibt.

Nicht umsonst gibt es in der Weißabgleichseinstellung der Kamera sogar einen Unterschied zwischen Glühlampe und Leuchtstoffröhre. Alles leuchtet unterschiedlich warm.

Da man die Kamera immer nur auf eine Lichttemperatur einstellen kann, musst du in diesem Fall probieren, eine Lichtquelle aus dem Bild zu entfernen. Oft kann man z.B. in Räumen das Licht ausschalten, das sich eben noch mit dem Tageslicht vom Fenster so ecklig vermischt hat.

Hier sieht man sehr deutlich: Während die Farbtemperatur außen stimmt, erscheint das Kunstlicht innen zu warm. In solchen Szenarien also einfach eine Lichtquelle wegnehmen.

Meistens kann man sehr leicht Licht aufräumen. Notfalls hilft ein Ortswechsel.

#5 Weißabgleich per Graukarte in Lightroom einstellen

Wenn du vor Ort mit dem Weißabgleich einfach nicht zurecht gekommen bist, dann bete, dass du auf irgendeinem Foto ein neutral graues Objekt (wie unsere Graukarte) fotografiert hast.

Weißabgleich über Graukarte in Lightroom einstellen
Wähle in Lightroom die Pipette beim Weißabgleich und klicke auf die graue Fläche der Karte.

Ja richtig, im Grunde kann man sich auch nach natürlichen Objekten mit neutraler Farbgebung richten: Eine graue Hauswand, ein weißes Brautkleid, ein weißer Porzellanteller, ein grauer Pullover. Die einzige Gefahr besteht darin, dass diese „natürlichen“ Objekte vielleicht oft nicht zu 100% neutral sind. In diesem Fall erhält man dann einen verfälschten Weißabgleich.

Hast du aber z.B. einfach die Graukarte fotografiert, kannst du gleich in Lightroom einen Trick aufführen, der selbst Hudini alt aussehen lässt.

Voraussetzung ist, dass das Foto in RAW aufgenommen wurde (einer der Hauptgründe, um JPGs zu meiden).

Um den Weißabgleich nachträglich blitzschnell akkurat einzustellen, gehst du wie folgt vor:

  1. Öffne das Foto im Entwickeln Tab von Lightroom
  2. Schnapp dir ganz oben beim Weißabgleich die Pipette
  3. Mit dieser suchst du nun die graue Stelle im Bild und klickst darauf
  4. Darauf hin stellt Lightroom den Weißabgleich exakt so ein, dass diese Stelle dreimal den selben R, G und B Wert besitzt – also neutral grau erscheint

Fertig. Der Weißabgleich ist eingestellt.

Lightroom Weißabgleich Pipette für Graukarte
Das ist der besagte Lightroom Bereich. Schnapp dir Links die Pipette.

Nun kontrollierst du, ob die Hauttöne und die Umgebung so natürlich aussehen. Wenn nicht, ist etwas schief gegangen.

Vorher: Tageslicht Vorgabe aus Kamera / Nachher: Weißabgleich über Lightroom Wähler

In diesem Beispiel hat der Weißabgleich über die Graukarte geholfen, sich einer passenden Farbtemperatur anzunähern. Der Blaustich ist weg. Allerdings bin ich mit dem Ergebnis noch nicht 100%ig zufrieden – es erscheint nun schon fast etwas zu warm.

Das ist ein Beispiel für mich, dass man auch nicht immer danach gehen kann. Könnte an der grünen Umgebung liegen, die das neutrale grau der Karte entfremdet und auch die Hauttöne in Mitleidenschaft zieht.

In den allermeisten Fällen erhält man so aber ein Foto mit mathematisch-richtigem Weißabgleich.

#6 Die Regeln brechen und eigene Stimmungen entwickeln

Problem ist nur, dass wir keine Mathematiker sind, sondern eben Künstler. Und da hilft uns Mathematik zwar trotzdem oft, sollte aber nicht die Oberhand gewinnen.

Oder aber das Graukarten Weißabgleich Ergebnis wurde durch einstrahlende Grüntöne gestört und sieht nicht zufriedenstellend aus.

Aus diesen beiden Gründen belasse ich es eigentlich nie beim Pipetten-Weißabgleich. Dieser passt zwar oft und bringt einen auf die richtige Spur, genauso oft möchte ich das Foto aber auch noch einen Ticken wärmer oder kälter. Ohne zu übertreiben kann man dem Bild so eine eigene Stimmung mitgeben. Das kommt dann neben dem Licht der Aufnahme auch auf die verwendeten Lightroom Presets an.

Im folgenden Beispiel zeige ich dir mein THO 07 Preset aus meinem THO Preset und Profil Paket. Das THO 07 Preset gibt es aktuell als BONUS gratis zum Paket dazu. Mit diesem Preset Paket erstellst du mit wenigen Klicks stimmungsvolle Moody Farblooks, wie du sie überall auf dem Blog und in meinem Portfolio siehst. Der Trick von diesem Paket liegt in der cleveren Kombination von Presets und Profilen. Dadurch sind hunderte Farblooks möglich. Dieses System solltest du dir auf jeden Fall genauer ansehen.

Du siehst den Farblook nun einmal mit mathematischem Weißabgleich, und einmal mit persönlichem Weißabgleich. Ein leichter, aber dennoch wirksamer Unterschied.

Vorher: Weißabgleich mit Pipette in Lightroom auf grauem Pullover – Temp. 6300, Tonung -1 / Nachher: Manuell korrigierter Weißabgleich per Schieberegler – Temp. 6150, Tonung –5

Damit du das ganze auch mal ohne Farblook sehen kannst, noch ein Vorher-Nachher mit bereits manuell korrigiertem Weißabgleich und Belichtung:

Vorher: RAW mit manuell korrigiertem Weißabgleich / Nachher: THO 07 Preset mit selben Weißabgleich

Das ist am Ende aber natürlich Geschmackssache. Dennoch kann man so noch etwas Individualität ins Foto bringen.

Dabei konzentriere ich mich zuerst auf den Hautton. Dieser soll erst einmal natürlich und gesund aussehen. Dann schaue ich auf die Umgebung des Fotos. Erscheint diese vielleicht schon zu warm? Oder zu kalt? Dann probiere ich einen Kompromiss aus den Hauttönen und der restlichen Umgebung zu finden.

Ist der richtige Weißabgleich gefunden, erstrahlen die THO Presets (oder auch andere) erst in ihrer wahren Pracht ;-)

Fazit: Den Kamera Weißabgleich einstellen

Der Weißabgleich wird regelmäßig unterschätzt. Meistens aber wohl auch erst im Nachgang bearbeitet. Das finde ich falsch. Schon vor Ort will ich meinem fotografierten Gegenüber zeigen, wie toll er oder sie auf dem Foto aussehen.

Gerade dadurch ist es für mich wichtig, dass das Bild schon auf dem Kamera Display toll aussieht. Gerade, wenn man z.B. bereits in der Fujifilm Kamera die analogen Filmsimulationen benutzt. Und das ist nur durch den passenden Weißabgleich möglich.

Auch vor Ort muss es natürlich nicht immer der mathematische Weißabgleich sein. Oft stelle ich bereits in der Kamera auf das nächst wärmere Preset (meistens Wolkig) – dadurch erscheinen die Farben oft schon etwas gesättigter und das Bild auf dem Kameradisplay etwas ansehnlicher. Lieber etwas zu warm, als zu kalt.

Am Rechner wird der Weißabgleich dann pro Serie und Lichtstimmung noch präzise eingestellt. So dass die Farblooks passen und es auch nicht in einen Farbstich abdriftet.

Dabei ist auch keine der einzelnen Methoden immer richtig oder falsch. Vielmehr kommt es auf das jeweilige Foto und Aufnahmesituation an. Je nach Licht und Farben. Jede der Methoden hilft allerdings, sich einem richtigen Weißabgleich anzunähern. Der Rest geschieht im manuellen Feintuning der Lightroom Regler, um zu einem individuell passenden Weißabgleich zu kommen.

Für Produktfotos unter kontrollierten Lichtbedingungen empfehle ich allerdings dringend die Verwendung einer Graukarte*, da hier die künstlerische Freiheit wegfällt. Stattdessen wollen Kunden später im Katalog auch wirklich die unverfälschten Farben vom Produkt beurteilen können.

Probier’s aus!

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

3 Gedanken zu „Kamera Weißabgleich einstellen – 6 Tricks für die perfekte Farbtemperatur in der Fotografie“

  1. Hi Markus!

    Erst einmal vielen Dank für den – mal wieder – sehr interessanten und hilfreichen Artikel :-)

    Ich habe mir die von dir empfohlene faltbare Graukarte im Set mit einer kleines Graukartenset für die Hosentasche gekauft. Beim Vergleichen ist mir aufgefallen, dass die kleinere aus dem Set etwas heller ist als die faltbare.
    Wie sieht das denn bei deinen aus? Haben die faltbare und die aus deinem Set den gleichen Ton oder gibt es da auch Unterschiede? Falls es Unterschiede gibt, welcher vertraust du eher? ;-)

    Vielen Dank schon mal für deine Antwort!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

shares