15 Fotografiezitate: So denken kreative Fotografen

Am in , veröffentlicht.

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Welchen Stellenwert hat Technik in deinem Fotografen Alltag? Wann war dein letztes spontanes Shooting? Wie frei und kreativ denkst du in letzter Zeit?

Befreie dich heute für fünf Minuten von deinem bisherigen Denken und les dir die folgenden Zitate durch. Und noch wichtiger: Denke anschließend aktiv darüber nach, was du daraus gewinnen und in Zukunft anders machen kannst!

Die Fotografiezitate sind alle aus meiner Vorgestellt-Reihe, in der sich mittlerweile viele interessante Fotografen finden lassen. Und sie haben eins gemeinsam: Sie zeigen, wie frei und oft auch spontan Fotografen aktuell denken und arbeiten. Ich selbst habe daraus gelernt, den Fotografen Alltag häufiger zu entschleunigen.

15 Fotografiezitate, die du noch nicht kennst

„Ein wachsames Auge ist das wichtigste. Was mich am meisten antreibt ist, dass ich oft denke, dass mir genau das im entscheidenden Moment fehlt. Das kann an den unterschiedlichsten Orten sein, aber am besten in einer nicht gestellten Umgebung.“

– Jan Stricker

„Raus in die Natur, über Felsen klettern oder in der Stadt durch Hinterhöfe ziehen und gemeinsam Ideen entwickeln und Bilder entstehen zu lassen.“

– Sebastian Kummer

„Ich lege dabei meist keinen Wert darauf, dass die Farben natürlich aussehen. Es muss einfach zu den Gefühlen passen, die ich mit dem Foto transportieren will.“

– David Schermann

„Also musste ich mir alles selbst aneignen, viel lernen, viele Bilder verhauen und oft mit mir selber als größter Kritiker klar kommen.“

– Alex Haala

„Ende 2013 habe ich mich dann dazu entschlossen, nur noch analog zu fotografieren, weil mir beim digitalen Arbeiten einfach immer etwas gefehlt hat. Ich war nie richtig zufrieden. Aber als ich mich an Film versucht habe, war da plötzlich dieser „Wow“-Moment. Genau so wollte ich meine Bilder.“

– Lisa-Marie Kaspar

„Nachdem wir erstmal Kaffee und eine halbe Packung Schokolade gegessen haben, gingen wir auf die Dachterasse und wollte bei dem stürmischen Wetter ein paar Close Ups versuchen. Nach vielen Lachflashs und Versuchen haben wir eins meiner Lieblingsfotos schießen können.“

– Ana Lora Photoart

„Habe gefühlt jeden zur Zeit gehypten Fotografen auf Instagram & Facebook abonniert und meine Timeline wird jeden Tag mit 1000 Fotos überflutet. In meinem Designstudium lerne ich dann auch die „klassischeren“ Künstler kennen. Inspiration findet man schon immer irgendwo.“

Alina Schessler

„Ich denke, das geht aber jedem Fotografen irgendwann so. Unzufriedenheit gehört halt dazu, motiviert einen aber auch irgendwie immer besser zu werden.“

– Alex Haala

„Am besten irgendwo abhängen und Fotos so nebenbei! Ungezwungen und vielleicht auch in Kombination mit Pizza.“

– Alina Schessler

„Ich glaube, es ist die Inspiration – diese Bilder, die plötzlich in meinem Kopf auftauchen und umgesetzt werden wollen. Es ist einfach ein Drang, dem ich nachgehen muss sozusagen. Ich kann mich so verwirklichen und ausdrücken.“

– Lisa-Marie Kaspar

„Mir ist wichtig, dass alle sich wohlfühlen und vor allem Spaß bei der Sache haben. Unter Zeitdruck arbeite ich nicht sehr gerne und schlage nach einem erfolgreichen Shooting lieber einen weiteren Termin vor.“

– Ana Lora Photoart

„Die beste Location, die schönsten Kleider, bringt alles nichts, wenn das Model das ganze nicht verkörpern kann.“

– Maximilian Weber

„Ich fotografiere nur mit natürlichem Licht. Blitz und Reflektor hab ich mal ausprobiert, sah aber scheiße aus. Kann ich wahrscheinlich einfach nicht. Also: Bump that ISOO :D Bildrauschen mag ich eh ganz gern.“

– Alina Schessler

„Ich plane nie wirklich viel bei meinen Shootings, weil die Bilder am Ende sowieso nie das werden, was ich mir vorgestellt habe. Das soll jetzt nicht negativ klingen. Es zeigt mir nur, dass kein Plan haben, für mich der bessere Plan ist.“

– Alex Haala

„Mein Stil, meine Gedanken, meine Gefühle kommen erst durch die Bearbeitung richtig zum tragen. Ich brauche keine High-End-Beautyretusche, aber wenigstens die Grundanpassungen in Lightroom müssen sein.“

– Lucas Coersten

Wenn dir die Zitate einen Denkanstoß geben konnten, dann teile sie auch mit anderen Fotografen!

Achte auf die entscheidenden Stellen im Sucher und mach sofort bessere Porträts.

Im kostenlosen 7 Tage Porträt-Email-Kurs schärfst du dein Auge für stimmige Outdoor-Porträts. Du erhältst täglich 2-3 Kniffe in Form von einfachen Vorher-Nachher Fotos. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs zusammen mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten zur Portraitfotografie.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Markus Thoma

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

5 Gedanken zu „15 Fotografiezitate: So denken kreative Fotografen“

  1. in einigen zitaten kann ich mich durchaus wiederfinden – insbesondere darin, dass kein plan für mich oft der bessere plan ist, was interessanterweise sonst gar nicht meinem naturell entspricht ^.^

    Antworten
  2. Inspiration findet man überall. Und wunderbar zu sehen, wie andere Menschen ihre eigenen Bildern sehen, die man oft so begeistert anschaut. Wunderbare Zitate. Toller Blog!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar