Levitation Fotografie – Wie du Objekte schweben lässt

Am in , , veröffentlicht.
Kostenloses Ebook: Kreative Available LIght Portraits

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden unserem sicheren Newsletter Anbieter GetResponse übermittelt. Die Übertragung ist SSL-verschlüsselt. Mit Klick auf den Button erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Ich sehe immer häufiger Fotos, auf denen Objekte oder Personen in der Luft schweben: Die sog. Levitation Fotografie. So beeindruckend der Effekt ist: Schwebende Objekte zu erstellen ist kein Hexenwerk. Wenn man von Anfang an ein paar Dinge direkt beim Fotografieren beachtet, fällt die Nachbearbeitung in Photoshop äußerst gering aus. Im folgenden beschreibe ich die Grundzüge, ein genaues Tutorial gibt es auch noch als Video.

Ich habe diese Techniken auch beim Shooting von Nathalie angewandt und so viele coole Ergebnisse erhalten. Im Grunde wird für die Levitation Fotografie die Kamera auf ein Stativ aufgebaut und anschließend verschiedene deckungsgleiche Fotos aufgenommen. Erst einmal mit dem Model (wenn die Person schweben soll meist mit einem Hocker). Daraufhin kann es sich aus dem Bild bewegen und wie in diesem Fall die Bücher werfen. Wie du Objekte schweben lässt, die durch Werfen kaputtgehen könnten erfährst du im kostenlosen E-book am Ende des Artikels.

Mit Serienaufnahmen erstellte ich genug Ausgangsmaterial: Erst vom Model, dann von den fliegenden Objekten. Alles deckungsgleich mit dem Stativ. Will man eine Person schweben lassen, macht man noch ein Foto von der Kulisse ohne Hocker und auch ohne Model. Anschließend wird es in Photoshop relativ einfach:

Man legt die Fotos übereinander als Ebenen und erstellt negative Ebenenmasken. Nun pinselt man wieder hinein, was man von jedem Buch ins Foto übernehmen will. Ganz unten als Hintergrund liegt das Foto ohne alles. Darüber dann die einzelnen Bücherebenen und das Model.

Nur selten muss man auf diese Weise irgendetwas mit viel Mühe genau auswählen oder freistellen: Durch den gleichbleibenden Hintergrund kann man schnell mit einem weichen Pinsel arbeiten und nach und nach alles reinpinseln und komponieren. Ist die fotografierte Position des Objekts nicht optimal, bleibt immernoch die Option, einzelne Bücher auszuschneiden und individuell zu positionieren.

Levitation Fotografie Tutorial E-Book
Ein Ergebnis des Composings - Objekte schweben lassen

Kostenlose Zusammenfassung als E-Book

Ihr habt im Video bereits die Schritte gesehen, wie man ein solches Composing erstellt. Wer sich die Informationen zusätzlich zum nachlesen holen will, kann sich das ganze noch als kostenloses E-book herunterladen. Hier erkläre ich auch, wie ich die Spiegel schweben lassen habe, ohne sie durch Werfen kaputt zu machen:

Levitation Guide Download

Viel Spaß beim Ausprobieren !

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

Schreibe einen Kommentar

shares