Natur vs Studiofotografie – So fotografierst du surreale Natur-Porträts im Fotostudio

Am in , , veröffentlicht.

Du beherrschst die Grundlagen der Fotografie, aber wirklich sehenswerte Porträts kommen am Ende nicht heraus? Im kostenlosen 7 Tage E-mail-Kurs prägen wir deinen fotografischen Blick für stimmige Porträts aus. Du erhältst täglich 2-3 Kniffe durch einfache Vorher-Nachher Fotos. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs zusammen mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten zur Portraitfotografie. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address

Wenn du gerne draußen in der Natur Porträts fotografierst, dann wahrscheinlich wegen all den organischen Formen und bunten Farben. Durch Blätter, Äste, Bäume, Pflanzen in der Kulisse entsteht auch automatisch viel Tiefe im Foto, da sich die Elemente meist auch in unterschiedlichen Schärfeebenen befinden. All das lässt sich auf Feld, Wald und Wiese kostenlos nutzen und sorgt für tolle Bilder. Zumindest im Sommer. Im Winter verschwinden die Blätter, alles wird einfarbig und die Fotoshootings sind durch die Kälte zeitlich sehr limitiert.

Studio Porträt mit Pflanzen

Wenn du nun im (Heim-)Studio auch etwas von den natürlichen Elementen erhalten möchtest, ist dieses Tutorial genau das richtige. Heute zeige ich dir, wie du Studiofotos mit Naturelementen fotografieren kannst. Dadurch verschmelzen beide Stile und lassen eine faszinierende Bildwirkung entstehen. Für das Gelingen sind ein paar einfache Zutaten nötig, die ich in diesem Beitrag vorstelle.

Die Gute Nachricht: Für die Umsetzung braucht man nicht extra ein teures Studio. Im Grunde kann man die Dinge mit etwas Platz auch zuhause nachbauen.

Die Pflanzen Blätter befestigen

Das Offensichtliche zuerst: Für dieses Fotoshooting wurden Blätter angebracht. Man hat hier (wie bei allen Studioaufnahmen) die Möglichkeit, alles exakt nach eigener Vorstellung aufzubauen. Draußen richtet man sich z.B. danach, wie die Bäume und Pflanzen eben gewachsen sind und sucht geeignete Fotolocations. Im Studio baut man von Grund auf alles so auf, wie man es möchte. Sprich: Jedes Blatt wurde einzeln an die gewünschte Position gestellt.

Pflanzen und Blätter im Fotostudio

Und Stellen kann man wirklich wörtlich nehmen. Was man auf den Bilder nämlich nicht sieht ist, dass die Stile der Blätter an verschiedenen Stativen außerhalb des Fotos befestigt wurden. Sehen witzig aus diese Metallpflanzen. Dafür müssen die Stative nicht die stabilsten sein – ich empfehle hier einfache Walimex Lampenstative* zusammen mit je einem dieser Klemmhalter mit Lichtstativbefestigung*. So wird es zum Kinderspiel, die Blätter zu befestigen.

Alternativ kann man natürlich auch probieren, komplette Pflanzen ins Bild zu Stellen oder ins Bild ragen zu lassen. Das kann aber unter Umständen schwieriger werden als die Befestigung an Stativen.

Befestigung von Blättern im Fotostudio

Tipp: Spiele bei der Positionierung mit der räumlichen Tiefe. So habe ich die Blätter in Vorder-, Mittel- & Hintergrund verteilt. Das sorgt dann für einen Unschärfe-Effekt und mehr Dimension im Bild.

Das letzte Blatt habe ich meinem Model Anita als Requisite in die Hand gedrückt.

Der passende Hintergrund

Für die Durchführung dieser Idee empfehle ich einen dunklen Hintergrund. Mit einem weißen Hintergrund wurde ich irgendwie zu sehr aus der Szene wieder herausgerissen – es sah irgendwie falsch und etwas gestellt aus. Der weiße Hintergrund implizierte mir zu sehr den klassischen Fotostudio Charakter für dieses Vorhaben.

Studio Licht Aufbau

Stattdessen habe ich mich für den schwarzen Papierhintergrund* entschieden. Mit diesem kann man den Hintergrund gerne auch komplett in Schwarz versinken lassen. Und somit eine dunkle Kulisse oder Nacht simulieren. Klar – wirklich logisch und realistisch wird es dadurch auch nicht. Aber es wirkt harmonischer als weiß.

Tipp: Wähle einen erhöhten Abstand vom Model zum Hintergrund, um diesen im Schwarz versinken zu lassen. Auch lohnt sich für diesen Effekt der Einsatz eines Abschatters, den ich hier mit Hilfe von schwarzem Bühnenmolton* selbst gebaut habe.

Das Effektlicht

Der Godox SA-17 / SA-P Projektionsvorsatz

Für dieses Setup habe ich den Godox SA-17 / SA-P Projektionsvorsatz verwendet. Für die erste Szene hatte ich eine einfache Schlitz Schablone verwendet, später dann noch eine, die eine Art Äste-Gestrüpp zeigt. Der Lichtstreifen wurde zunächst scharf fokussiert, um eine klare Linie zu zeigen. Die zweite Schablone wurde leicht unscharf gezeigt. So simuliere ich Licht, das durch die Baumkronen noch auf den Boden gelangt. Für diese Simulation sollte einfach ein organisches Licht-/Schattenmuster auf das Gesicht des Models treffen.

Tipp: In beiden Situationen wurde eine orangene Farbfolie* in den Projektor gelegt. Dadurch tritt das Licht sehr warm aus und simuliert einen Sonnenuntergang. Hauttöne wirken in diesem Licht immer sehr angenehm warm.

Hinweis: Ich starte alle meine Aufbauten im Fotostudio in einem komplett dunklem Raum. Dafür verhänge ich die Fenster mit Bühnenmolton.

Das Hauptlicht

Hat jemand Licht gesagt? Hier darf mein Godox Parabolschirm* natürlich nicht fehlen. Dieses hat das Model zusammen mit dem Wabengitter* von Links her aufgehellt. Dieses strahlte dabei in neutraler 5600K Temperatur des Dauerlichts. Im Vergleich zum Effektlicht mit der Farbfolie wirkt es daher kälter.

Das Wabengitter nutze ich, um das Licht gezielt auf die Person und weniger auf den Hintergrund zu lenken. Das ist besonders praktisch bei besagten Szenarien, in denen der Hintergrund einfach im Schwarz versinkt. Auch erhalte ich mit dem Grid etwas mehr Kontrast auf der Haut, was ich im großen Lichtformer Vergleich schon gezeigt habe.

Für beide Lichter nutze ich das Godox SL200II Dauerlicht*. Mit Dauerlicht ist es wesentlich einfacher solche Effektlichter zu platzieren. Und auch mit normalen Softboxen kann man die Lichtrichtung und Stärke bereits mit bloßem Auge beurteilen. Mit 200 Watt habe ich genug Spielraum und kann auch solche großen Softboxen samt Wabengitter noch bei moderatem ISO nutzen.

Der Trick ist es dann nur noch, ein passendes Verhältnis der beiden Lichter zu finden. So kann man bis ins Detail bestimmten, wie stark das Effektlicht in Augenschein tritt.

Ergebnisse vom 1. Fotoshooting

Wenn der Aufbau einmal steht, beginnt der Spaß beim Fotografieren. Für mich war dieses experimentelle Setup sehr faszinierend und auch die Endergebnisse haben mir gefallen:

Ergebnisse vom 2. Fotoshooting

Neben dem Fotoshooting mit Anita habe ich einen weiteren Anlauf mit Nathalie unternommen. Der Aufbau sah in diesem Fall ähnlich aus:

Auch hierzu noch ein paar Ergebnisse:

Schlusswort

Wie du siehst ist es möglich, zusammen mit Elementen aus der Natur spannende Setups im Studio zu fotografieren. Sonst hat man im Studio auch schon die Möglichkeit, das Licht bis ins letzte Detail in Position, Intensität und Charakteristik zu steuern. Warum dann nicht noch zusätzliche Elemente aus der Natur einplanen?

Natur Porträt mit Pflanzen im Fotostudio

Ich finde es sehr spannend, das sonst eher nüchtern anmutende Studio-Porträt auf diese Weise noch etwas auszugestalten. Nach und nach entsteht eine stimmige Bildkomposition. So kann man im Vergleich zu Fotos vor der blanken Leinwand nicht nur noch interessante Formen ins Bild bringen, sondern auch mehr Bildtiefe durch Unschärfe der einzelnen Blätter je nach Entfernung zur Kamera erzeugen.

Ich hoffe dir hat dieser Beitrag gefallen und konnte motivieren, die Studiofotografie einmal öfter auszuprobieren.

Model: Anita Ferizi

Lerne in 7 Tagen auf Details zu achten und stimmige Porträts zu fotografieren.

Du beherrschst die Grundlagen der Fotografie und kannst deine Kamera bedienen. Wirklich sehenswerte Porträts kommen am Ende aber nicht heraus? Oder es sieht vor Ort beim Fotoshooting immer ganz gut aus - aber zuhause am Rechner entdeckst du wieder Fehler im Bild?

Um richtig gute Porträts zu fotografieren musst du deinen fotografischen Blick ausprägen. Im kostenlosen Portrait Email-Kurs trainieren wir deinen Blick für entscheidende Bilddetails. Ich zeige dir jeden Tag eine Lektion mit 2-3 Kniffen, mit denen du deine Porträts ab dem nächsten Fotoshooting verbesserst. Trage dich jetzt wie über 5800 Personen in den Newsletter ein und du erhalte den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address
Markus Thoma

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

1 Gedanke zu „Natur vs Studiofotografie – So fotografierst du surreale Natur-Porträts im Fotostudio“

Schreibe einen Kommentar