Lightroom Midi Controller: Günstiger Turbo für deine Nachbearbeitung – Anleitung für Behringer inkl. Templates

Am in , , veröffentlicht.
Kostenloses Ebook: Kreative Available LIght Portraits

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden unserem sicheren Newsletter Anbieter GetResponse übermittelt. Die Übertragung ist SSL-verschlüsselt. Mit Klick auf den Button erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Stell dir vor, du müsstest nie wieder durch die Lightroom Regler scrollen und hättest jeden der Regler sofort griffbereit. Du könntest dabei deinen Blick immer auf dem Foto behalten und mit deinen Fingern quasi direkt an dem Bild arbeiten. Die gute Nachricht ist: Das ist kein Traum sondern lange Realität. Mit einem Lightroom Midi Controller wie dem Loupedeck* oder Palette Gear* kann man den Fotografie Workflow in der Nachbearbeitung extrem beschleunigen.

Doch es gibt einen Haken: Der Preis für solche Controller ist ziemlich hoch. Dieser fängt beim Loupedeck aktuell (je nach Angebot) bei 250€ – 300€ an. Palette Gear ist dagegen für verschiedene Programme ausgelegt, allerdings noch wesentlich kostspieliger.

Auch herkömmliche Midi Controller aus dem Musikbereich für Lightroom zu verwenden ist im allgemeinen nichts neues und generell auch nicht wirklich teuer. Doch das Loupedeck ist nun einmal zu 100% für Lightroom ausgelegt – für diese Spezialisierung zahlt man dann entsprechend mehr.

Universal Midi Controller kosten dagegen einen Bruchteil und sind sehr günstig zu haben.

Ich selbst habe mir den Behringer X-Touch Mini Controller* geholt, der mit ca 50-60€ sehr günstig ist. Er bietet einen enormen Nutzen für Lightroom Nutzer, so dass der Preis eigentlich in jeglicher Hinsicht ein Schnäppchen ist. Nach dem aktuellen Hype ist er deshalb auch chronisch ausverkauft, weshalb ich nur raten kann ihn direkt zu bestellen um bei erneuter Lieferung ein Exemplar zu bekommen.

Da es kein expliziter Lightroom Controller ist, benötigt man aber einen Moment um alles einzurichten. Das ist aber nicht sonderlich schwer, was ich dir in diesem Blog Beitrag zeigen.

Behringer X-Touch Mini als Lightroom Midi Controller
Der Behringer Controller eignet sich perfekt als Lightroom Midi Controller und ist äußerst preiswert.

Hinweis: Es muss natürlich nicht zwingend der Behringer Controller sein. Über die Software, die wir uns gleich näher ansehen, lässt sich so ziemlich jedes Midi Gerät zusammen mit Lightroom verwenden. Alternativen sind somit z.B. auch Controller von der Korg Nano Serie* oder Akai Midi Mixer*. Diese habe ich selbst nicht getestet und kann damit nicht garantieren, dass es genauso funktioniert – es lohnt sich ein Blick in die Produkt Bewertungen. Außerdem bitte auch hier auf relative Drehregler Markierungen achten (endless).

Videotutorial: Arbeiten mit dem Midi Controller in Lightroom

Im folgenden Video zeige ich dir ergänzend zu diesem Beitrag in Bewegtbild alles, was du zur Verwendung wissen musst. Abonniere meinen Youtube Kanal, um auch kommende Tipps nicht zu verpassen. Ich würde mich freuen :-)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

1. Vorteile von einem Lightroom Midi Controller

Bevor wir zum Gerät kommen, will ich kurz von meiner Testphase und dem damit verbundenen Boost meines Workflow sprechen. Unterm Strich konnte ich folgende Vorteile gegenüber der vorherigen Verwendung von Maus und Tastatur erfahren:

  • Nerviges Scrollen und Ausklappen von Reglern in LR fällt weg
  • Alle Regler immer „griffbereit“
  • Funktionen, die über Tastenkombinationen angesteuert werden, können mit nur einem Finger bedient werden
  • Blick muss nicht mehr vom Bild genommen werden um Regler zu suchen
  • Grandioses haptisches Feeling und Direktheit
  • Erhöhte Schnelligkeit bei Bilderserien und Reportagen

Mit einem Midi Lightroom Controller fällt die Notwendigkeit weg, ständig durch alle Regler scrollen zu müssen (und damit den Blick kurz vom Bild zu nehmen). Stattdessen behält man einfach die Hände direkt an allen Reglern. Und dabei werden sie zu echten Knöpfen, was ein haptisches Arbeiten zulässt.

Nach kurzer Eingewöhnungsphase muss man den Blick kaum noch vom Bild abwenden und kann quasi pausenlos zusehen, wie das Bild entsteht.

Man wird hier quasi zu einer Art Mozart bzw. DJ der Farben: durch das Bearbeiten mit den Händen wird das Ganze ziemlich intuitiv bearbeitet und man bekommt ein sehr direktes Gefühl was passiert, wenn man die Regler dreht. Die Verbindung zu dem, was man gerade bearbeitet wird viel direkter und fühlt sich irgendwie „echt“ an.

Neben dem Effekt des wirklich sehr intuitiven Arbeitens kommt der enorme Geschwindigkeits-Bonus dazu. Vor allem bei einer umfangreichen Bilderserie, wo man bei gleichem Bildlook immer nur ein Bild weiterspringt und z.B. Weißabgleich, Bildwinkel und Belichtung korrigiert, ist man wirklich viel schneller.

Hier merkt man immer mehr, wie langsam Lightroom doch ist – der zeitbeschränkende Flaschenhals bin nun nicht mehr ich, weil ich durch die Regler scrolle. Sondern Lightroom, weil es oft kurz dauert bis die ganzen Befehle überhaupt verarbeitet werden.

Der Vorteil von Universal Midi Controllern in Verbindung mit Lightroom liegt darin, dass man wirklich alles frei nach eigenem Geschmack und Anforderung des eigenen Workflows belegen kann. Dazu nehmen wir uns das Gerät nun genauer unter die Lupe.

2. Der Behringer Lightroom Controller unter der Lupe

Wieso habe ich genau diesen Lightroom Midi Controller gekauft? In erster Linie wohl, da es hier schon die meisten Erfahrungswerte dazu gab. Wichtig war mir auch das Layout: Es ist sehr schlicht gehalten und ausgewogen zwischen Reglern und Knöpfen aufgeteilt. Er besitzt eine relativ gute Verarbeitung, die für diesen Preis absolut in Ordnung geht. Rutschsicher arbeiten kann man durch die vier Gummifüßen. Die Verbindung zum Rechner erfolgt über USB und es wird keine weitere Energiezufuhr benötigt. Es ist (zumindest unter MacOS) keine weitere Installation von Treibern nötig und kann direkt nach dem Anschließen verwendet werden.

Falls man einen anderen Controller kauft sollte man lediglich darauf achten, dass er zumindest ebenfalls acht Drehregler nebeneinander hat. Dies ist nötig, da es in den HSL Einstellungen immer jeweils 8 Farbkanäle gibt. (Rot, Orange, Gelb, Grün, etc.)

Ein weiterer Punkt ist, dass der Behringer Controller die Stellung der Drehregler über LED-Lichter anzeigt und keine Markierungen hat. So passen sich die Regler dann automatisch an, wenn man zu einem anderen Bild (mit anderer Bearbeitung und dadurch neuen Reglerstellungen) wechselt. Bei einer klassischen Strich auf den Reglern müssten sich sonst diese elektrisch drehen und in die Stellung des anderen Fotos bringen. Das ist der Grund, wieso man den Schieberegler rechts eigentlich auch kaum verwenden kann, da dieser immer eine feste Position hat und sich nicht automatisch zurücksetzen kann.

Die acht Regler bieten dazu noch einen weiteren Knopf wenn man sie nach unten drückt. Dadurch kann man z.B. die Belichtung durch drehen verändern und bei Nichtgefallen durch kurzes Reindrücken des Reglers schnell auf 0 zurücksetzen (Reset). Unter den Reglern befinden sich dann noch 16 frei belegbare Knöpfe, die beim Drücken immer kurz Aufleuchten.

Wer jetzt grob mitgezählt hat, wird schnell darauf kommen, dass diese acht Regler und 16 Knöpfe nicht für alle Lightroom Funktionen ausreichen. Deshalb gibt es rechts den Layer Knopf. Schaltet man hier von A auf B, so kann man alle Knöpfe noch einmal belegen und ist schon bei der doppelten Menge.

Behringer Controller mit Lightroom
Rechts finden sich die Layer Tasten, mit denen man jeden Knopf und Regler doppelt belegen kann.

Das würde aber immer noch nicht reichen, weshalb man per Software später noch mehr solcher „Layer“ in Form von Profilen erstellen kann.

3. Midi App: Den Controller über die kostenlose Midi2LR Software verbinden

Nun haben wir unser Lightroom Programm und den angeschlossenen Controller. Damit kann Lightroom nun von Haus aus aber nichts anfangen – es versteht noch nicht, dass etwas passieren soll wenn man an einem Regler dreht.

Deshalb wird noch ein kleines Programm benötigt, dass diese Verbindung zwischen Midi und Lightroom herstellt: Midi2LR nennt sich das ganze dann irgendwie logischerweise und kann hier kostenlos heruntergeladen werden. Dieses Programm fungiert dann als Lightroom Plugin und startet ab jetzt bei jedem LR Programmstart mit, so dass der Controller verwendet werden kann.

Die Midi App "Midi2LR" aktiv als Plugin
So startet ab jetzt immer MIDI2LR immer mit als Lightroom Plugin.

Die Belegung der einzelnen Tasten funktioniert nun ganz einfach, in dem man einen Regler dreht oder Knopf drückt. Dann erkennt Midi2LR den entsprechenden Knopf und man kann einen Befehl zuweisen. Hat man nun einmal alles belegt, speichert man das ganze als Profil. Ein Profil bedeutet immer, dass der Controller einmal komplett belegt ist.

Midi2LR: Knoepfe des Controllers belegen
Dreht man an einem Knopf, erkennt es automatisch den „Midi Command“. Durch klicken kann nun definiert werden, was passieren soll.

Man kann zehn solcher Profile festlegen und bestimmen, dass man über einen Knopf auf dieses wechseln kann. Du erinnerst dich noch an das Problem, dass es mehr Lightroom Funktionen als Knöpfe gibt – über diese Profile kann also ähnlich wie über die Layer Funktion jeder Knopf mehrfach belegt werden.

Das klingt vielleicht etwas umständlich oder kompliziert, muss aber tatsächlich nur einmal beim Einrichten durchdacht und richtig beschriftet werden.

So habe ich nun z.B. ein Hauptprofil, bei dem zusätzlich jeder Knopf doppelt belegt ist (also Layer A und B). Hier finden sich alle wichtigen Hauptfunktionen (weshalb ich bei der Beschriftung unter jedem Knopf zwei Funktionen habe) von Lightroom.

Wenn ich nun die Farben bearbeiten will, kann ich zusätzlich zwischen Farbton, Sättigung und Luminanz hin- und herschalten und somit über die Regler noch einmal alle Farben einzeln bearbeiten. Habe ich die Farben fertig bearbeitet, gehe ich wieder auf mein „Haupt“-Deck. Ähnlich ist das auch beim Loupedeck gelöst, wo man auch zwischen Hue, Saturation und Luminance umschalten kann.

Meine Konfiguration kannst du dir am Ende des Artikels kostenlos herunterladen und ausprobieren, ebenso meine Beschriftungen. Das wird dir viel Zeit sparen, allerdings kann es auch sein dass du mit meiner Belegung nicht zurecht kommst. Und generell ist das ja auch das schöne an einem solchen Controller, dass man es sich an seine Arbeitsweise anpassen kann. Zum „reinkommen“ hätte ich mir allerdings auch eine solche Vorlage gewünscht.

4. Die Beschriftungen und grundlegende Tastenbelegung

Wie du gesehen hast, habe ich das ganze dann selbst beschriftet und vorerst zum Testen auf normales Papier gedruckt und mit einfachen Klebestreifen fixiert.

Wenn ich nach der nächsten Testphase sicher mit den Belegungen bin, werde ich das noch auf einen A4 Aufkleber ausdrucken, zurechtschneiden und dann glatt auf das Gerät kleben. So hat man dann noch ein etwas professionelleres Feeling und Aussehen.

Im Grunde habe ich aber nur oben einen Streifen mit den verschiedenen Farbpunkten angelegt, und jeweils einen Streifen unter jeder Reihe. Meine Profile „Haupt“, „Farbton“, „Sättigung“ und „Luminanz“ sind mit einem Rechteck hervorgehoben. Befinde ich mich im „Haupt“-Profil, so ist jeder Knopf zusätzlich doppelt belegt (über Layer Knöpfe rechts).

Die Knöpfe auf Layer A sind in schwarzer Schrift, die von Layer B in gelber.

Lightroom Controller Beschriftungsvorlage
Meine Belegung der Knöpfe – im Hauptdeck jeder Knopf doppelt (deshalb schwarze und gelbe Schrift). Zur Farbbearbeitung gibt es zusätzliche Profile, um in den HSL Einstellungen zurecht zu kommen.

5. Workflow: Wie ich mit dem Behringer Controller in der Praxis arbeite

Was mache ich nun alles über den Controller? Ein paar Beispiele:

Zunächst habe ich dort ganz normal meine Pfeiltasten, um durch die Fotos zu navigieren. Für „Markieren“ und „Markierung aufheben“ habe ich einen Knopf eingerichtet. So sortiere ich die Fotos aus.

Bei der Bearbeitung habe ich dann meine vier am meisten verwendeten Presets auf die Knöpfe gelegt, die ich so schnell anwenden kann. Hier habe ich meine THO Moody Lightroom Presets draufgelegt. Switche ich auf die B Layer, habe ich noch alternativ noch vier schwarz-weiß Presets.

Lightroom über Midi Board steuern: Das Beschriftungs Template bzw. Vorlage

Einmal ein Preset ausgewählt (oder auch neuen eigenen Farblook erstellt) geht es weiter mit dem Anpassen. Hier stehen mir alle wichtigen Regler aus Lightroom gewohnt als Drehregler zur Verfügung. Nette Funktionen sind dann noch, dass ich einzelne Parameter schnell durch Drücken des Reglers zurücksetzen kann. Beim Weißabgleich habe ich dazu noch die Möglichkeit, ihn durch einen Knopfdruck wieder auf „Wie Aufnahme“ zu setzen.

Wenn ich mit dem Farblook zufrieden bin, kann ich nun mit einer anderen Taste den Look kopieren und per Knopfdruck auf einem anderen Foto einfügen. Anschließend kann ich innerhalb von Sekunden entsprechend mit den Reglern korrigieren.

Dazu kommt nun noch die Funktion, mit einem Knopfdruck den Reparatur Pinsel zu aktivieren oder wieder auszuschalten oder mit dem anderen Knopf auf den Pinsel zu wechseln, um lokale Ausbesserungen vorzunehmen. Das Bild kippen bzw. im Winkel zuschneiden kann ich ebenfalls mit einem Drehregler.

Am Ende kann ich in meiner Belegung noch ein Vorher/Nachher anzeigen lassen. Standardfunktionen wie „Rückgängig“ sind auch mit an Bord.

Das war’s im Grundlegenden – wie du siehst ist fast alles mögliche was man in Lightroom so braucht belegbar. Du selbst benötigst vielleicht ganz andere Funktionen, was durch die freie Belegung einfach individualisierbar ist.

6. Kostenloser Download: Meine Midi Templates und Beschriftungsvorlage zum Ausdrucken

Für einen guten Start mit dem Behringer Controller findest du hier meine Ressourcen zum Download:

Kurzer Hinweis in eigener Sache: Nützliche Blog Beiträge wie dieser leben alleine von etwas Werbung. Mit meinen Presets verbesserst du also nicht nur deine Nachbearbeitung, sondern unterstützt gleichzeitig den Blog:

Sichere dir jetzt den THO Farblook und du erhältst mein Lightroom Videotraining im Wert von 39€ gratis dazu. Klicke jetzt auf das Bild und erfahre mehr!

Die Profile sind im Grunde Textdateien, in denen kurz vermerkt ist, welcher Regler mit was belegt ist. Zur Verwendung musst du nur in Midi2LR unter „Settings“ die „Profile Folder“ festlegen. Das ist nötig, um per Knopfdruck zwischen den Profilen wechseln zu können. Anfangs muss vielleicht das Startpreset (beh-01.xml) einmal über „Load“ geladen werden. Ab dann sollte es aber immer automatisch mit einem Preset aus dem festgelegten Ordner starten. Möchtest du selbst vorgenommene Belegungen als Profil (über)schreiben, funktioniert das über „Save“.

Wichtig: Deine Wunsch-Presets musst du dann noch in Lightroom unter „Datei“ -> „Zusatzmoduloptionen“ -> „Midi2LR Entwicklungsvorgabe“ festlegen (Slot 1 – 8).

Auch die Profildateien beh-01.xml bis beh-04.xml musst du unter „Datei“ -> „Zusatzmoduloptionen“ -> Allgemeine Optionen noch einmal eintragen, um sie verwenden zu können.

Falls Midi2LR einmal nicht von selbst starten sollte, kannst du dort auch den „Server starten“.

Die Beschriftungsvorlage dazu lädst du dir herunter und druckst sie entweder auf ein A4 Papier oder Auflkleber. Wichtig ist nur, dass sie in tatsächlicher bzw. Originalgröße gedruckt wird. Anschließend kann sie augeschnitten und am Gerät fixiert werden.

7. Fazit: Für wen lohnt sich die Lightroom Bedienung via Midi?

Das Arbeiten mit einem Midi Controller habe ich mir genauso cool vorgestellt, wie sich nun auch in Wirklichkeit bestätigt hat. Ich wollte nur nicht 300€ dafür ausgeben – weshalb diese kostengünstige Lösung gerade recht kam. Nach kurzer Eingewöhnung steht man dem spezialisierten Lightroom Controller in nichts nach.

Lediglich Midi2LR stürzt gelegentlich einmal ab – das passiert aber wirklich nicht oft. Und wenn doch ist sie in Sekunden wieder gestartet.

Das ändert aber nichts daran, dass ich das Gerät für Lightroom Nutzer uneingeschränkt empfehlen kann. Gerade die, die viele Fotos in Reihe einer Serie oder Reportage bearbeiten profitieren hier enorm. Gerade diese Zeitersparnis macht den sowieso schon günstigen Preis für das Gerät zu einem wahren Schnäppchen.

Neben der gesteigerten Geschwindigkeit finde ich es viel angenehmer, mit den Händen die Regler direkt greifen zu können und den Blick nicht mehr so häufig vom Bild nehmen zu müssen.

Wer das ganze nun selbst ausprobieren will (für das Geld kann man wohl nicht viel falsch machen), der kann sich den Behringer X-Touch Mini Controller hier bestellen*. Durch den aktuellen Lightroom Hype ist er oftmals ausverkauft – dann am besten wenn möglich direkt bestellen, um ihn sicher bei der nächsten Lieferung zu bekommen. Ansonsten kann man sich auch mal in Musiker Shops umschauen, da das Gerät ursprünglich aus dem Musik Bereich kommt.

Update 25.04.2020: Immer noch im täglichen Gebrauch

Seit über zwei Jahren habe ich den Controller noch täglich in Gebrauch. Der Controller verrichtet noch seinen Dienst wie am ersten Tag. Mittlerweile habe ich die Beschriftung wie angekündigt auf einen A4 Aufkleber gedruckt, ausgeklebt und so etwas schöner auf dem Gerät angebracht.

Beim Workflow ist mir folgendes aufgefallen: Ich verwende im schnellen Gebrauch eigentlich nur das Hauptdeck. Zwischen den Layern oder Profilen schalte ich im seltensten Fall um. Mein Workflow sieht so aus, dass ich in Lightroom eine Serie mit einem Preset belege. Anschließend benutze ich eigentlich meistens nur folgende Knöpfe:

  • Farbtemperatur (Weißabgleich)
  • Belichtung
  • Lichter
  • Schatten
  • Bilddrehung

Dadurch ist mein Workflow schneller, als mich durch die einzelnen Profile zu drücken. Allerdings kann es sich bei Neuerstellungen kompletter Farblooks trotzdem lohnen, da man so direkter zusehen kann, wie das Foto entsteht.

Fazit 2020: Seit ich den Controller im Dezember 2017 gekauft habe, habe ich es keine Sekunde bereut. Falls er morgen kaputt gehen würde, würde ich ihn wieder bestellen.

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

70 Gedanken zu „Lightroom Midi Controller: Günstiger Turbo für deine Nachbearbeitung – Anleitung für Behringer inkl. Templates“

  1. Vielen Dank für den Beitrag, die Links und die Profile.
    Habe mir den Controller gekauft (momentan für 45 Euro im Musikgeschäft zu bekommen) und mit einigen Hindernissen und Stolpersteinen (selbst schuld, wenn man nicht richtig liest) innerhalb von 1Tag zum Laufen gebracht.
    Alles funktioniert, hab kleine Änderungen an der Tastenbelegung problemlos hinbekommen und werde jetzt mal ausgiebig testen, ob ich damit besser zurecht komme als bisher per Maus.
    Nochmal ein dickes Dankeschön, ohne Deinen Beitrag wäre es wohl nix geworden.

    Grüße und gesund bleiben,
    Dieter

    Antworten
    • Hallo Dieter,

      freut mich sehr, dass es nun läuft und dass der Beitrag helfen konnte. Auch gut, dass du deine Erfahrung hier für die Nachwelt mit anderen teilst und zur Problemlösung beigetragen hast.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  2. Hallo Markus,

    vielen Dank für das ausführliche Review und die Tipps zur Einrichtung des Controllers! Könntest du mir eventuell deine Druckvorlage für die Tastenbelegung als Word-Datei zukommen lassen? Das würde mir das Erstellen einer eigenen Belegungsübersicht sehr erleichtern.

    Vielen Dank und viele Grüße
    Tobias

    Antworten
    • Hallo Tobias,

      ich habe die Druckvorlage damals in Photoshop erstellt. Die Datei habe ich gerade leider nicht mehr zur Hand. Ich würde empfehlen die aktuelle Vorlage im Bildbearbeitungsprogramm zu öffnen, meine Belegung weiß zu übermalen / zu löschen und neu zu beschriften.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  3. Hallo Markus

    nachdem ich die Midi2LR im Internet gefunden habe, bin ich auch auf deine Seite gestoßem,
    allerdings erst nachdem ich alles bereits installiert hatte :-)
    Trotzdem vielen Dank für deine vielen nützlichen Infos auf dieser Seite.
    Mir liegt nun folgende Frage auf dem Herzen, die mir vielleicht jemand hier beantworten kann.

    Meine Entwicklung in den Grundeinstellungen beinhatet immer auch die Funktion der ALT Taste,
    d.h. ich drücke die ALT Taste, bewege die Maus z.B. mit dem Schwarz Regler und justiere
    mir somit den gewünschten Schwarzpunkt genau ein.
    Mit dem Midi Controller habe ich bisher noch leider keine Einstellung gefunden die mir diese
    Vorgehensweise auch ermöglicht .
    Hast Du oder jemand hier dazu vielleicht eine Idee?

    schöne Grüsse aus dem Schwarzwald
    Ernst

    Antworten
    • Hallo Ernst,

      für das Problem habe ich auf Anhieb keine direkte Lösung bzw. weiß nicht, ob es überhaupt möglich ist. Ein Workaround wäre, einfach oben im Histogramm rechts und links über die Pfeile den Schwarz/Weiß Indikator zu aktivieren. Dadurch hätte man auch eine ähnliche Kontrolle wie durch das Drücken von ALT.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
      • Hallo Markus
        vielen Dank für deine Rückmeldung.
        Über das Histogramm (Pfeile schwarz/weiss) ist das relativ ungenau
        gegenüber der ALT Taste Einstellung.
        Wenn ich noch etwas finde dazu, schreibe ich es hier rein.
        schönen Gruss
        Ernst

        Antworten
  4. Hallo Markus,

    toller Bericht. Habe aber leider das Problem, dass alles ordentlich eingerichtet ist, die Regler aber nichts bewirken. Profile sind eingetragen, Ordner ebenfalls- Die Leuchten auf dem Behringer XTouch Mini sind vorhanden. Alles nach Deiner Beschreibung gemacht, aber es tut sich nichts. Auch wenn ich statt Deiner Profile ein neues erstellen möchte, schreibst Du, dass man nur am z.B. Regler drehen muss und das Programm erkennt es. Da tut sich auch nichts bei mir. Computer neu gestartet, es ändert sich nichts. Hat jemand eine Lösung dafür? Ich arbeite an einem Mac… Wäre Dir / Euch sehr dankbar.

    Antworten
    • Hallo Alex,

      das klingt etwas seltsam. Vielleicht bekommst du irgendwo anders eine andere / ältere Version von Midi2LR her, mit der es funktioniert? Leider habe ich ansonsten gerade keine Lösung parat. Außer das übliche Neuinstallieren etc.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
      • Hatte ich auch … Grund: Der Controller muss ein paar Sekunden eingeschaltet sein, bevor LR gestartet wird. Danach hat bei mir alles funktioniert.
        Erst LR und dann Controller ergibt „keine Funktion“.

        Antworten
  5. Hi Markus,

    danke für die ausführliche Beschreibung und die Profile/Druckvorlage. Hab gestern den Controller bekommen, bin jetzt gerade am feintunen der Einstellungen bzw. der Tastenbelegung. Deine Vorlage ist da als Grundeinstellung extrem hilfreich!

    Schöne Grüße, Martin

    Antworten
  6. Hallo Markus.

    Danke für deine ausführlichen Beschreibungen.

    Du hattest in einer Antwort geschriebn, dass Einstellungen kopieren/einfügen nicht mehr geht.
    Mir geht es genauso. Gibt es da inzwischen eine Lösung?

    Antworten
    • Hallo Gordon,

      leider habe ich keine Lösung dafür gefunden. Ich habe einfach nur aufgehört die Funktion zu verwenden. Wirklich Schade, da diese Funktion sehr gut war.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
    • Lösung bei mir unter Windows 10 in Kombination mit einer AMD Grafikkarte: Hotkeys deaktivieren

      im Radeon Tool

      Dort war die Tastenkombination überlagert

      Antworten
    • Servus Lars,

      danke für dein Feedback! Da ich immer mit den aktuellsten Versionen der CC arbeite, habe ich in Verbindung mit LR5 leider keine Erfahrungswerte. Falls das hier jemand liest, der den Controller mit LR5 verwendet also bitte ebenfalls kommentieren ;-)

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  7. Hallo Markus, toller Artikel. ich unternehme gerade meine ersten Schritte mit Midi2LR (mit der arturia beatbox) und ein ein merkwürdiges problem: Installation läuft fehlerfrei, dass mappen der Regler ebenso . Bearbetiung funktioniert. In unbestimmten Abständen „vergisst“ das Plug In seine Zuordnung, statt dessen stellt es wieder die option „unassigned“ beim Bedienen der Knöpfe vor… Erneutes Laden des gesichteren Profils oder Neustart löst das Problem nicht. Wenn ich bei jedem dritten Mal alle Knöpfe neu belegen muss….. wäre für einen Tipp dankbar! Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Christian,

      solche Probleme hatte ich noch nicht und kann daher nichts direktes sagen. Ich hätte jetzt gesagt, dass es mit Neuladen der Profildatei wieder funktionieren müsste. Wenn er die Datei nicht lesen kann, muss diese wohl irgendwie beschädigt sein? Ansonsten fällt mir nur ein, noch einmal den Ordnerpfad festzulegen, wo Midi2LR die einzelnen Profile finden soll.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  8. Hallo Markus,
    bin im Internet über deinen Beitrag gestolpert, darauf habe mir den MidiController sofort bestellt und begonnen meine eigene Tastenbelegung zu kreieren. Super cool mit dem Ding zu arbeiten. Nach langem hin und her habe ich mich entschlossen auch die ALT Taste mit einzubauen. So dass ich beim Schärfen die Maske aktivieren kann. Leider bekomme ich diese Programmierung nicht hin. Ich finde einfach keine Möglichkeit die Alt Taste auf dem Controller zu imitieren. Hast du eine Idee vielleicht?
    Schöne Grüsse,
    Christian aus Italien

    Antworten
    • Hallo Christian,

      ich habe beim Lesen schon überlegt, wie man die ALT-Taste einbauen kann. Wenn diese aber nicht unter den in MIDI2LR aufgeführten belegbaren Befehlen ist, kann ich aktuell leider nicht weiterhelfen.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
    • Hallo CHRISTIAN,

      ich bin leider auch von der fehlenden „Alt-Tastenfunktion“ betroffen. Laut https://github.com/rsjaffe/MIDI2LR/wiki Steht unter Punkt 5 der „FAQ/Known Issues“:
      „Pressing the Alt (Option) key doesn’t change the display while moving a slider in MIDI2LR. The Alt (Option) key is used with several different sliders to show an optional display that highlights what is being changed. This key is ignored when moving the slider in MIDI2LR. This is a Lightroom bug.“
      :(
      Falls jemand einen Workaround hat wärs toll uns das wissen zu lassen.

      BG

      Dietmar

      Antworten
  9. Hallo Markus,

    Verfolge deinen Blog nun länger, bin durch eine Freundin darauf aufmerksam geworden! Als ich den Eintrag über den Behringer x-touch mini gelesen habe wusste ich:
    „Das ist genau das wonach ich suche!“

    Vielen Dank für die ausführlichen Beschreibungen und für das bereitstellen der Druckvorlage sowie der Profile. Nach anfänglichen Problemen beim Laden der Profile 2-4 (ich konnte nicht auf die Farbton/Sättigung/Luminanz-Profile zugreifen) gelöst habe, funktioniert nun alles hervorragend! Der Workflow ist mal mindestens doppelt, wenn nicht dreimal so schnell!

    Vielen vielen Dank!
    Das macht meinen Start in die professionelle Fotoarbeit doch gleich noch herrlicher!
    Bleib dran, du machst eine wahnsinnig gute und inspirierende Arbeit!

    Grüße aus Bamberg früher Oberkotzau
    Andreas

    Antworten
    • Hallo Andreas,

      vielen Dank für das tolle Feedback! So etwas motiviert immer sehr, das ganze weiter zu betreiben! Freut mich auch, dass der Controller nun bei dir funktioniert.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  10. Hallo Markus,

    vielen Dank für die ausführliche und bebilderte Anleitung zum Behringer Midi.
    Dein Layout hat mir geholfen schnell eine systematische Belegung meines Midi vorzunehmen.
    Die Profile beh-02.xml bis beh-04.xml habe ich eins zu eins übernommen.
    Hier noch eine Link für Blanko Overlays für den Midi:
    https://www.ebay.de/itm/3-Blanko-Overlays-fur-Behringer-X-Touch-Mini/132888513516?hash=item1ef0c5cbec:g:BqAAAOSwEUdcFBR0

    Viele Grüße aus dem Bergischen Land

    Uwe

    Antworten
  11. Super Artikel, die Einrichtung hat gleich geklappt (Windows) ganz herzlichen Dank. Du hast mir sicherlich 10 h Arbeit erspart (das alles selber herauszufinden).

    Antworten
    • Hallo Enno,

      das ist eine interessante Beobachtung bzw. Theorie von der Ausgestaltung vom Lizenzmodell. Leider habe ich dazu keine Erfahrungswerte, da ich den Midi Controller schon immer mit neueren Versionen benutze.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
      • Hallo Markus, hallo Enno,

        @Markus: VIELEN DANK FÜR DAS GENIALE PROJEKT HIER! Das ist genau DIE kostengünstige Variante die ich seit Jahren gesucht hab! Alle Daumen hoch!

        @Enno:
        Ja, der Dunst-Entfernen-Regler funktioniert – ich habs für mich mit dem Schieberegler und folgenden Einstellungen realisiert:
        „MIDI-Befehl 11 | CC: 9“ „Basis-Tonwert : Stärke (PV 3+)“
        Wenn der physische Schieberegler nicht mit dem beim aktuellen Bild hinterlegten Wert übereinstimmt, werden Dir beim Bewegen des Schiebereglers 2 Werte angezeigt – die Du zuerst „angleichen/abholen“ mußt. Das geht aber ganz einfach mit einmal den Schieberegler ganz hoch/runter zu ziehen – dann hast den Wert sicher – danach einfach in die gewünschte Position fahren. Ich weiß, ein Drehpotentiometer (oder Motorfader) wäre besser, ich hab aber keins mehr frei und außerdem ist der Regler jederzeit von jedem Profil aus griffbereit.
        Ich verwende Lightroom 6.14 und habe aber unter anderem auch das „LRHazeFilters“-PlugIn installiert, das mir auch schon vorher diese Einstellung mittels eines virtuellen Schiebereglers ermöglicht hat – vielleicht brauchst Du auch dieses PlugIn dazu – glaub ich aber nicht.

        Gutes Gelingen und weiter so hier! Echt top! :)

        Dietmar

        Antworten
  12. Hallo Markus,
    ich möchte die Midisoftware runterladen. Aber mein Mac verhindert immer, dass ich Software installieren kann. Die Meldung lautet immer:—- kann nicht geöffnet werden, da Apple darin nicht nach Schadsoftware suchen kann. Ich war schon in der Systemsteuerung um zu sehen ob ich dort unter dem Reiter App Erlauben einen Haken setzen kann, aber es wird dort nicht angezeigt. Jetzt habe ich den X-Touch und kann ihn nicht nutzen für LR. Hast Du ne Idee? Habe MAC OS 10.14.5.
    Besten Dank

    Antworten
    • Hallo Jens-Peter,

      normalerweise sollte es funktionieren, wenn man dann spätestens in den Sicherheitseinstellungen nach dem ersten Öffnungsversuch dann den Haken bei erlauben setzt. Ansonsten kann ich gerade leider auch nichts weiter sagen. Ich hatte keine Probleme es zu installieren.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  13. Hallo Markus,
    Mit großem Interesse hab ich deinen Artikel zum MIDI Controller gelesen – das hab ich immer schon gesucht.
    Leider lassen sich die Profile nicht in der aktuellen Version von MIDI2LR verwenden, entweder hat sich etwas geändert oder ich mache etwas falsch. Könntest du die für die aktuelle Version zur Verfügung stellen?
    Grüße, Markus

    Antworten
    • Hallo Markus,

      ich habe gerade geupdated und kann nach wie vor meine Profile verwenden (bis auf Einstellungen kopieren und einfügen funktioniert alles).

      Vorgehen ist Folgendes: Profil laden, über Einstellungen den Ordner festlegen, in dem alle Profile liegen. Bei mir hat es dann funktioniert als ich noch auf „Erneutes Scannen von Midi Geräten“ geklickt habe.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  14. Hallo Markus
    Danke für den super Bericht. Kleine Frage: Möchte mit der neuesten LR-Version Classic CC in Verbindung mit OS X Mojave arbeiten. Funktioniert der Midi-Controller bzw. die Software?

    Gruss Urs

    Antworten
    • Hallo Urs,

      ich selbst arbeite gerade mit macOS Mojave – hier scheint alles bestens zu funktionieren. Ich arbeite täglich damit. Mit einem Upgrade auf macOS Catalina würde ich allerdings noch warten.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  15. Hallo,

    wenn ich Diverse Aktionen anwähle, dann wechsel ich in LR nicht autom. in den Arbeitbereich wie bei Dir im Video zu sehen. Es bleibt lediglich in der zuletzt gewählten Arbeitsmaske stehen. Wie kann ich das ändern?

    Gruß Nina

    Antworten
    • Hi Nina,

      meinst du das Wechseln in die unterschiedlichen Profile? Probier mal in den Optionen festzulegen, welche Datei jedem Profil jeweils zugeordnet wird. Du sagst ihm dort quasi, welche Datei z.B. Profil 1 denn überhaupt ist und wo sie zu finden ist.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  16. Hi,

    super Anleitung und vielen Dank für die Profile etc.

    Bei mir (Win 10) sind die Tasten Einstell. kopieren; Einstell. einfügen sowie WB.Shot nicht belegt im Tool. Ich würde die Einstellungen ja selbst eingeben, nur entweder bin ich blind, oder in der Auswahl der Befehle tauchen die nicht mehr auf.

    Kannst Du mir bitte sagen, unter welchem Punkt Du die Angaben eingebunden hast?

    LG Nina

    Antworten
    • Hallo Nina,

      mir ist letztens auch aufgefallen, dass das Einstell. Kopieren und Einfügen nicht mehr funktioniert. Leider gibt es hier generell auch von Version zu Version Unterschiede (habe auch erst geupdated). Meine Presets wurden allerdings mit einer alten Version von Midi2LR erstellt. Ich muss bei Gelegenheit mal suchen, aber irgendwo muss es damals gewesen sein.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  17. hi markus
    ich nochmals mit den 2 controllern.
    ein problem taucht bei einem controller auf: der controller holt den wert nicht aus lightroom ab. erst wenn ich den controller mit der led auf den wert hindrehe, dann greife ich quasi diesen wert auf und kann ihn erst verändern! wen ich von einem bild zu mnächsten springe ist die anzeige gleich. es holt den wert nicht ab.
    hattest du sowas schon und wenn ja wie kann man es lösen!
    es ist ja eine tolle sache mit 2 controllern zu arbeiten. midi2lr erkennt es nur das mit dem wert der nicht abgeholt wird aus lightroom ist blöd!
    lg michael

    Antworten
  18. hi markus
    2 funktionieren!
    aber ich hab bei einem das problem, daß zb beim vignettieren, da muß ich den drehregler so weit nach rechts drehen bis die leds schon 50% erreicht haben und erst dann läßt sich ein minuswert generieren! dreh ich gleich nach links verringert sich der wert nicht
    hattest du das schon mal wo`?
    die anderen drehregler funktionieren ja auch alle. dreh ich nach links wirds weniger, nach rechts mehr. nur beim 2. teil nicht. wobei man da erst die hardware editieren muß um eine andere id festzulegen sonst arbeiten die gegeneinander wenn man beide anschließt! die müssen wissen, daß ein controller nr 1 und der andere nr 2 ist!
    aber wie lös ich das problem daß es sich nicht nach links drehen läßt???
    lg michael

    Antworten
  19. hi
    hast du schon mal probiert 2 stk vom x touch mini zu verwenden? ich hab mir ein zweites gekauft, jedoch steuerts mir das selbe an wie vom ersten wenn ichs am zweiten machen will.
    hast du einen tipp wie das funktioniert daß ich 2 stk verwenden kann? ich hab nämlich ein foto wo gesehen wo einer 2 verwendet hat.
    danke lg michael

    Antworten
    • Hi Michael,

      das ist eigentlich eine gute Idee zwei zu verwenden – allerdings habe ich bisher nur einen Controller im Betrieb und noch keine Erfahrungen mit zwei gesammelt. Du kannst gerne noch einmal kommentieren, wenn du eine Lösung gefunden hast, um auch anderen weiterzuhelfen oder dass ich den Beitrag irgendwann noch ergänzen kann.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  20. Hallo :)

    Vielen lieben Dank für die tolle Anleitung.
    Ich hab nur leider das Problem, dass die Haupteinstellungen zwar funktionieren. Ich kann jedoch nicht auf Farbton oder Sättigung (usw.) wechseln. Auch das Kopieren der Einstellungen funktioniert leider nicht. Ich habe die beh-01 geladen und in den Settings die midi2lr-Profile von dir drin.

    Hast du eine Idee, woran das liegen könnte?

    Liebe Grüße

    Antworten
    • Hallo Tabea,

      leider kann ich es aus der Ferne nicht so einfach feststellen und ich habe mich seitdem auch nicht mehr wirklich damit befasst.
      Ich hoffe du findest eine Lösung! Ich würde probieren es noch einmal von vorne zu installieren und einzurichten.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  21. Hi Markus….auch ich hab deine Anleitung gelesen…leider hab ich Probleme mit den Profilen …habe selbst mein tasten belegt…nur wie man die Profile speichert bekomme ich nicht gebacken…speichere mein Profil zb 1 auf eine taste und kopiere die xml Datei in den Zusatzmoduloptionen unter „Profil 1“ trotzdem Funzen meine tasten nicht. hat du da ein rat oder eine kleine Anleitung ??

    Antworten
  22. Hallo Markus,

    auch von mir einen großen Dank an Deine detalliert beschriebene Vorarbeit.

    Ich habe nun auch den X-Touch mini und betreibe ihn an einem älteren MacBook Pro auf dem LR 6 unter MacOS 10.11 läuft. Die passende midi2lr-Version für mein MacOS ist installiert und alle die xml-profile sind hinterlegt. Beim Start vom LR startet midi2lr wie geplant mit. Wenn ich nun im LR ein Bild im „Entwickeln“-Modus öffne, dann passen die Anzeigen der Drehregler mit den Stellungen der zugehörigen Schieberegler im LR zusammen. In diese Richtung scheint also eine Übertragung der Inforamtionen stattzufinden. Soweit sieht aus meiner Sicht immer noch alles gut aus.

    ABER: Ich kann am Controller drücken und drehen was ich will – es kommt in die andere Richtung nichts im LR an.

    Hast Du eine Idee, wo es klemmen könnte?

    Gruß Udo

    Antworten
    • Hi Udo,

      bei mir ist es so, dass der Controller nur mit dem falschen Profil startet. Ich muss dann immer erst auf mein Ausgangsprofil wechseln. Ansonsten kann ich leider auch nichts dazu sagen, da es bis darauf einwandfrei funktioniert.

      Gruß,
      Markus

      Antworten
      • Hallo Markus,

        schade … :( … Der Controller startet bei mir auf der „Hauptebene“, dass passt also. Es ist sogar so, dass sich die Anzeige der jeweiligen Drehregler am Controller in dem Maße ändert, in dem ich mit der Maus im LR die Schieberegler bewege. Aber in umgerkehrter Richtung kommen jegliche Änderungen die ich am Controller vornehme nicht im LR an.

        Hast denn eine Idee wer da weiterhelfen kann? Die Ersteller von midi2lr?

        Gruß Udo

        Antworten
      • Hallo Markus,

        nachdem ich hier mein Problem beschrieben habe, will ich auch die Lösung mitteilen (vielleicht hilft es ja auch anderen):

        midi2lr Version 2.9.3.0 vom Rechner geworfen und Version 2.7.0.4 installiert -> und schon geht’s

        Gruß Udo

        Antworten
  23. Hallo Markus,

    vielen herzlichen Dank für Deine ausführliche Anleitung u.a.
    Habe mir den x-Touch Mini geholt und bin Deinen Tipps gefolgt und bislang geht alles prima.
    Eine wirklich günstige und sehr viel Zeit sparende Möglichkeit. Ich bin begeistert.

    Schöne Grüße

    Udo Thomas

    Antworten
  24. Hallo
    Super Bericht! Danke!!
    Könntest DU die „Vorlage zum Ausdrucken“ auch zum Bearbeiten zur Verfügung stellen?
    Gruss Mikael

    Antworten
  25. Hallo

    inspiriert durch deinen Beitrag habe ich mir das Behringer geholt.
    Was ich allerdings mit der MIDI2LR Lib hinbekomme, ist dass ich die Farbkanäle in Sättigung, Luminanz etc. verändern kann.

    Geht das bei dir ohne Weiteres?

    Antworten
    • Hi Felix,

      bei mir lässt sich das alles bedienen. Wie oben geschrieben kann ich mich per Knopfdruck z.B. zum Profil navigieren, mit dem ich die jeweiligen HSl-Einstellungen bedienen kann.

      Gruß,
      Markus

      Antworten
  26. Vielen Dank für die Antworten, Markus! – Arbeite mit einem MacBook, sollte also irgendwie so ähnlich funktionieren. Ja, das mit dem Schieberegler leuchtet ein. Eigentlich alles gut soweit, bis auf die Luminanzen, die einfach nicht wollen. …. Ich werde einfach nochmal weiter probieren und dann demnächst mal versuchen, ob ich selbst ein Profil hinbekomme. Bis dahin nutze ich erstmal Deines. Danke dafür jedenfalls und weiterhin viel Spaß! – :-)
    Viele Grüße
    KJ

    Antworten
  27. Hallo Markus,
    danke für den Bericht, die Profile und die Beschriftungsvorlage. Das mit dem Ausdrucken hat prima geklappt, die Profile 1 – 3 (Haupt, Farbton und Sättigung) ebenfalls. :-)
    Ich habe noch ein paar Anmerkungen oder Fragen (bin leider weder Lr- noch Computerprofi):

    1. Bei jedem Start muss ich in Midi2Lr „Rescan Midi devices“ klicken, sonst wird mein behringer nicht erkannt. – Ist das als Problem bekannt?
    2. Ich konnte zwischen den Profilen nur umschalten, nachdem ich die Pfade zu den einzelnen xlm-Profildateien in Lr unter Datei/Zusatzmoduloptionen/Optionen in die Profilfelder 1-4 kopiert hatte, sonst funktioniert (zumindest bei mir) das Umschalten zw. Haupt/Farbton/Sättigung oder Luminanz nicht.
    3. Kann es sein, dass Dein Profil beh-04 nicht die Luminanz steuert, sondern den Touch Midi ähnlich wie Profil beh-01 belegt?? – Die Luminanz kann ich zumindest bei mir mit den Profilen nicht ansteuern?! – Wenn ich „Luminanz“ drücke, regeln meine Drehregler wieder die aus „Haupt“ bekannten Einstellungen.
    4. Bei mir leuchten die Softtasten am Behringer nur kurz auf und bleiben (außer Layer A und Layer B) nicht durchgehend erleuchtet?! – Das ist schade, da man dann nicht genau weiß, ob man soeben in Haupt/Farbton/Sättigung oder Luminanz Profil ist. – Ist das bei Dir ebf. so?
    5. Wäre es nicht hilfreich, wenn man den Schieberegler auch anprogrammiert, bspw. könnte man einzelne Funktionen (bspw. Belichtung) auf einen Softkey legen, dieser bleibt erleuchtet und mit dem Schieberegler steuere ich hoch oder runter? – Wäre sowas möglich?
    Bei mir startet Midi2Lr übrigens immer auf Profil 3 :-)
    Danke,
    KJ

    Antworten
    • Hallo KJ,

      ich betreibe das ganze an einem iMac und so verhält sich das bei mir:

      1. Bei mir wird der Controller bei jedem Start automatisch erkannt.
      2. Die Profile müssen im selben Ordner liegen und erst einmal zugeordnet werden.
      3. Bei mir funktioniert das 04er Profil wie geplant und regelt die Luminanzen. Vielleicht gibt es auch hier ein Problem mit dem Wechseln bei dir?
      4. Die Tasten leuchten auch bei mir nur kurz auf und nicht dauerhaft – das ist ein kleiner Nachteil am Universal Ordner. Ich arbeite meistens aber eigentlich mit dem Haupt-Profil.
      5. Der Schieberegler ist in meinen Augen nicht benutzbar. Er müsste sich sonst selbst wieder einstellen. Beispiel: Du steuerst von einem Foto (Belichtung +3,0) auf ein Foto mit Belichtung +1,0. Dann müsste sich der Knopf ja selbstständig in die neue Position bringen, so wie es die Drehregler über die LED Lichter tun.

      Achja und: Mein Midi2LR startet auch immer auf Profil 03 – ich muss dann auf „Haupt“ drücken und kann loslegen. Sonst muss ich aber nichts beim Start von Lightroom machen :-)

      Hoffe das konnte helfen!

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  28. Hi Markus,

    kurze frage zum Behringer, ich habe es soweit geschafft das alles Funktioniert. Es ruckt zwar hier und da mal, vorallem wenn ich die „Fast Pickup“ Einstellung aktiviere. aber das ist nebensächlich, was mich stört ist das die LED an den Drehreglern nicht auf den stand springen wie er in Lightroom ist. Ist das eine Einstellungs sache?

    Vielen Dank im Voraus.
    Dan

    Antworten
    • Hallo Dan,

      bei mir zeigen die Lichter eigentlich immer von Anfang an den jeweiligen Stand des Reglers in Lightroom an. Ich habe nichts weiter eingestellt.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
      • Hi Markus,
        könntest du mir deine Midi templates zur verfügung stellen? Also die LayerA und Layer B belegung des Behringer, nicht die Midi2lr Profile.

        Antworten
      • Ich verstehe nicht genau – meine Layer A und B Belegung ist ja quasi ein Profil in Midi2Lr. Ohne das Programm geht es nicht. Falls du meinst, was wo belegt ist, schau einfach mal auf meine Beschriftung im Beitrag. Ansonsten Midi2LR Profile herunterladen und ansehen :-)

        Antworten
  29. Bitte um eine genauere Beschreibung des Starts der Lightroombearbeitung. Ich habe mir gerade die Beatstep Konsole besorgt und lange gebraucht, um sie einzurichten, aber jetzt scheint sie zu funktionieren. Jedoch ist der Start der Bearbeitung etwas umständlich:
    1. Computer starten
    2. MIDI Control-Center von Arturia Beatstep aufrufen
    3. Template mit der Zuordnung der Regler laden, da Beatstep offensichtlich beim Start grundsätzlich das Fabrik-Default läd.
    4. MIDI Controlcenter wieder schließen
    5. Lightroom starten.

    Mein Wunsch wäre es, wenn diese ganze Zeremonie verkürzbar wäre. Deshalb meine Frage: Ist die Startprozedur bei Ihnen ebenso umständlich?
    Besten Dank

    Antworten
    • Hallo!

      Bei dem Behringer X-Touch Mini gibt es keine beiliegende Software. Man steckt das Gerät ein und es läuft direkt zusammen mit Midi2LR.

      Bei mir ist es also so:
      1. Computer starten
      2. Behringer Midi Controller anstecken
      3. Lightroom starten (Midi2LR startet automatisch mit)
      4. Midi2LR Profil wechseln (startet immer auf Profil 2 statt 1, keine Ahnung wieso)
      5. Bearbeiten

      Also eigentlich immer nur Lightroom starten und loslegen.

      Viele Grüße,
      Markus

      Antworten
  30. Moin Markus,

    toller Bericht über das Behringer X Touch. Entweder ich finde es nicht – oder es nicht nicht online :) Kannst du noch das Midi2 Profil freigeben oder auch gern kurz zumailen? Wäre toll, da ich deine Vorlage schon akurat geklebt habe ;) Danke viele Grüße

    Schnoor

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

shares