Fotoverwaltung Lightroom: In einfachen Schritten vom Import zum ausgewählten Foto

Am in veröffentlicht.
Kostenloses Ebook: Kreative Available LIght Portraits

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Deine Daten werden unserem sicheren Newsletter Anbieter GetResponse übermittelt. Die Übertragung ist SSL-verschlüsselt. Mit Klick auf den Button erklärst du dich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.


Nicht nur für die RAW-Konvertierung wird Lightroom oft verwendet: Auch zur Fotoverwaltung hat das Programm viele nützliche Features – wenn man sie denn einsetzt. Auch ich habe mich anfangs gescheut, alle Funktionen von Lightroom zu verwenden. Mittlerweile will ich die Techniken jedoch nicht mehr missen.

In diesem Beitrag will ich dir meinen Lightroom Workflow vom Fotoimport bis zum ausgewählten Foto näher legen und dir den Einstieg erleichtern.

Fotos verwalten mit Lightroom: Der Import

Grundlegendes zu Lightroom als „Datei-Explorer“

Ohne Fotos in Lightroom wird es schwierig, sie zu organisieren. Deshalb fängt alles beim Importieren an. Damals dachte ich, es sei umständlich die Fotos in Lightroom zu importieren, weshalb ich sie immer über den Explorer / Finder vom Stick auf den Rechner gezogen habe. Um sie anschließend in Lightroom bearbeiten zu können, mussten sie aber dennoch importiert werden.

Diese Vorgehensweise ist also doppelter Aufwand.

Deshalb: Von Anfang an angewöhnen, die Fotos von der Speicherkarte in Lightroom zu exportieren. Der Trick von Lightroom dabei: Es fungiert wie eine Art Dateiexplorer und kann damit auch in die Ordnerstruktur vom Betriebssystem eingreifen. Ordner erstellen, umbenennen, verschieben und löschen: Das alles machst du ab nun innerhalb von Lightroom. So „weiß“ Lightroom immer, wo die Foto-Dateien sind.

Werden Daten über den Explorer außerhalb von Lightroom verschoben, musst du Lightroom erst wieder zeigen, wo sie liegen. Deshalb solltest du deine Bilderordner einfach immer innerhalb von Lightroom verschieben. Das zählt auch, wenn du sie z.B. auf eine externe Platte auslagern willst. Einfach innerhalb von Lightroom verschieben, dann hat Lightroom auch am neuen Speicherort noch alle vorgenommenen Markierungen, Bearbeitungen, etc. auf den Bildern.

Der Import von der Speicherkarte

Fotos verwalten und importieren
Unten links findet sich der Import-Button

In der Bibliothek ist unten links unübersehbar der Button „Importieren…“. Daraufhin öffnet sich der Import Dialog über das ganze Lightroom Fenster. Durch das Layout in Leserichtung (Links nach Rechts) ist es auch sehr einfach zu verstehen und unterteilt sich grob gesagt in 3 Schritte:

  1. Links: Quelle Auswählen
  2. Mitte: Fotos auswählen
  3. Mitte oben: Art auswählen
  4. Rechts: Zielort auswählen
Import Dialogfeld Lightroom
Das Import-Dialogfeld von Lightroom mit Layout in Leserichtung.

1. Quelle auswählen

Hier gibt es nicht viel zu sagen: Du wählst hier deine Speicherkarte oder anderen Speicherort der zu importierenden Fotos aus. Genauer gesagt den Ordner. Daraufhin öffnet sich in der Mitte die Übersicht der darin befindlichen Fotos.

Links oben befindet sich die Importquelle

2. Fotos auswählen

Ein paar Tipps zu auswählen:

  1. Durch Klicken auf ein Bild wählst du es aus
  2. Klicken mit gedrückter Alt-Taste setzt einen Haken
  3. Mit gedrückter Shift-Taste kannst du alle Fotos zwischen zwei angeklickten Fotos auswählen
  4. Mit gedrückter CMD / STRG Taste kannst du einzelne Fotos einer Auswahl hinzufügen oder wegnehmen

Mein Vorgehen ist so, dass ich zuerst alle Haken entferne, da ich das immer selbst machen will und auch die ersten Testfotos erst gar nicht importiere. Als nächstes klicke ich das erste Foto der Reihe an, dann mit gedrückter Shift-Taste das letzte. Danach klicke ich mit gedrückter Alt-Taste auf die Fotos, wodurch der Haken bei allen gesetzt wird.

Bildverwaltung in Lightroom: Import Fotos auswählen
Wähle die zu importierenden Fotos mit gedrückter Shift bzw. Strg Taste aus und setze den Haken.

3. Import-Art wählen

Hier hast du die Wahl zwischen einer Kopie als DNG, Kopie im Originalformat, Verschiebung oder einfachem Hinzufügen. Interessant sind hier in der Regel eigentlich nur „Kopie“, wenn du es von einer Speicherkarte auf den Rechner laden willst. Hast du das Foto bereits auf einer (externen) Festplatte gespeichert, nur noch nicht in der Lightroom Bibliothek, so wählst du hinzufügen.

Hier wählst du, ob die Fotos hinzugefügt, kopiert, verschoben oder in DNG Dateien konvertiert werden sollen.

4. Zielort wählen, Datei Umbenennung und Verschlagwortung

Etwas „komplexer“ wird es dagegen auf der rechten Seite des Dialog Feldes. Hier sind besonders die Bereiche „Dateiumbenennung“ und „Ziel“ relevant. Wenn du deine Fotos verschlagworten willst, benötigst du auch noch den Bereich „Während des Importvorgangs anwenden“.

Fotos organisieren
Auf der rechten Seite solltest du diese Fenster finden. Ansonsten einfach über Rechtsklick einblenden.

Tipp: Sollten diese Import-Module rechts nicht sichtbar sein, kannst du sie durch einen Rechtsklick irgendwo auf die schwarze Fläche wieder einblenden.

Dateiumbenennung beim Import

Ich empfehle es nun, die Dateien umzubenennen (Haken bei „Dateien umbenennen“ unter „Dateiumbenennung“ setzen). Durch klick auf „Bearbeiten…“ unter „Vorlage“ öffnet sich ein Kontext Fenster, unter dem ein Schema festgelegt werden kann, nach dem alle Dateien umbenannt werden. Ich benenne meine Fotos hier nach dem Aufnahmedatum, einem benutzerdefiniertem Text und einer laufenden Nummer um – jeweils mit einem Unterstrich als Trenner.

Beispiel: 20171231_Silvestershooting_001.CR2

Benutzerdefinierte Datei-Umbenennung beim Lightroom Import

Das kommt dann auf deine persönliche Ordnungsstruktur und Vorliebe an, wie du sie umbenennst. Den „Benutzerdefinierten Text“ kann man dann auch immer direkt in das Feld eingeben und muss nicht extra immer in die erweiterten Benennungseinstellungen.

Willst du die Fotos verschlagworten, kannst du das nun noch in „Stichwörter“ unter „Während des Importvorgangs anwenden“ erledigen.

Ansonsten wählst du am Ende noch aus, in welchen Ordner du das ganze gleich speichern willst. Dabei kann Lightroom auch z.B. unter „Bilder“ einen Unterordner für das neue Shooting erstellen. Dafür einfach den Haken setzen. Durch Klick auf „In einen Ordner“ unter „Ordnen“ wird kein neuer Ordner erstellt.

Bilder organisieren: Speicherziel in Lightroom wählen

Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit, einen Ordner mit dem Datum des Shootings zu erstellen.

Zum Schluss startest du den Vorgang mit einem Klick auf „Importieren“. Ich weiß, das ganze klingt gerade etwas unübersichtlich, aber das meiste sind Einstellungen, die man nur einmal treffen muss. Danach geht einem das ganze in Fleisch und Blut über.

Fotos sichten, markieren und filtern

Nun kannst du in der Bibliothek auf deinen Speicherort der Fotos klicken und mit der Auswahl beginnen. Ziel ist es nun, irgendwie die besten Fotos ausfindig zu machen, die anschließend bearbeitet werden. Das ist oft gar nicht so einfach. Doch es gibt ein paar Hilfsmittel.

Als erster kommst du nicht daran vorbei, zunächst Bild für Bild in großer Ansicht durchzudrücken. Nutze dafür die Pfeiltasten. Wenn dir ein Foto gefällt, drückst du „P“ auf der Tastatur und setzt ein Fähnchen.

Zum anderen gibt es hierfür eine direkte Vergleichsansicht. Das ist nützlich, wenn du mit reinem Ansehen der einzelnen Fotos nicht mehr weiter kommst.

Du kannst dir nun von einer Reihe gleichartiger Bilder immer (je nach Bildschirmgröße) 5 – 10 Stück markieren. Also einfach das erste der Reihe anklicken und mit gedrückter Shift-Taste das letzte. Diese Fotos willst du jetzt miteinander vergleichen und jeweils das beste markieren.

Fotoverwaltung: Vergleichsansicht
Wähle einen Stapel an Fotos aus, um sie anschließend nebeneinander zu vergleichen (Tastenkürzel: N)

Mit dem Tastenkürzel N kannst du die ausgewählten Fotos auch aus dem Entwickeln Modus direkt nebeneinander vergleichen. Anschließend blendest du mit Shift + Tab alles andere aus und hast genug Platz, die Fotos nebeneinander zu sichten.

Dann kannst du die besten Fotos dieser Reihe mit einem Fähnchen markieren. Dafür klickst du auf das kleine Symbol unter dem jeweiligen Foto in der Vergleichsansicht. Ansonsten wird es auch über die Taste P markiert. Andersherum kannst du Fotos, die du komplett aussortieren willst mit X als „abgelehnt“ markieren.

Die Markierung kann direkt in der Vergleichsansicht gesetzt werden.

So unterteilst du die Fotos quasi in „Gut“ und „Schlecht“. Wenn du auch dazwischen eine Wertung verteilen willst, kannst du auch mit der Vergabe von Sternen arbeiten. Dafür benutzt du einfach die Tasten 1-5. Die Sterne-Wertung entfernen lässt sich dann wieder mit der Taste 0.

Mit den Tasten 6, 7 und 8 kannst du dann noch Farbmarkierungen vergeben.

Es gibt also 3 verschiedene Möglichkeiten, die gewünschten Fotos zu markieren. Der Ablauf ist also beispielsweise, dass du dir die Fotos in 5er Gruppen durchschaust und jeweils das beste markierst. Am Ende lässt du dir alle „guten“ Bilder anzeigen und sortierst weiter aus.

Farbmarkierungen Lightroom
Du kannst Fotos auswählen, ablehnen, mit Sternen bewerten und mit Farben markieren.

Die ausgewählten, bewerteten oder farbmarkierten Fotos kann man sich über den Filter einblenden lassen. Bei der anschließenden 2. Sortierung der besten Bilder geht es dann so weiter, indem du z.B. von den schlechteren die Markierung wieder entfernst. So verschwindet das Foto dann erst einmal aus den gefilterten Bildern.

Ich rate im Übrigen davon ab, Fotos in irgendeiner Art zu löschen. Stattdessen sortiere ich die Fotos immer nur durch und lass mir die guten Einblenden. So habe ich im Notfall oder einer Meinungsänderung noch alle Fotos als Ersatz parat.

Fotos filtern
Unten rechts kannst du die markierten Fotos herausfiltern. Alternativ findest du diese Möglichkeit auch unter Bibliothek -> Attribut

Beispiel aus der Praxis für den Einsatz verschiedener Markierungsmethoden:

Bei Aufträgen markiere ich zunächst alle Fotos, die mir gefallen und auch technisch einwandfrei sind mit einer Fahne. Diese Auswahl einwandfreier Fotos geht dann zur Auswahl an den Kunden. Sobald der Kunde innerhalb dieser Fotos seine Favoriten zur weiteren Retusche freigegeben hat, markiere ich die Fotos noch mit roter Farbe (Taste 6). So habe ich immer den Überblick, was mir selbst gefallen hat, und was der Kunde letztendlich bearbeitet haben möchte.

Sammlungen in Lightroom

Neben der angezeigten Ordnerstruktur (Bibliotheksansicht) gibt es noch eine weitere Möglichkeit, Fotos zu verwalten. Mit den Sammlungen, die ihre links ganz unten findet, erstellt ihr schnell Sammlungen verschiedener Fotos. Ich habe diese Funktion schon oft für Blog Beiträge benutzt, in dem ich Bilder verschiedener Shootings zeigen will.

Der ursprüngliche Speicherort der Dateien wird nicht verändert.

Dafür erstellt ihr einfach über das „+“-Symbol bei „Sammlungen“ eine neue Sammlung. Vorher ausgewählte Fotos können hierbei sofort hinzugefügt werden. Danach könnt ihr von jedem Ordner aus Fotos in die Sammlung ziehen.

Darüber hinaus gibt es auch „Smart-Sammlungen“. Hier definiert ihr Kriterien die ein Foto erfüllen muss, um in die Sammlung zu kommen. Z.B. kannst du eine „Best Of“ Sammlung definieren, in das automatisch jedes Foto kommt, das beispielsweise Markiert wurde und die Farbmarkierung Rot besitzt. Sobald ihr ein Foto so bewertet, wird es automatisch in der jeweiligen Smartsammlung zu finden sein.

Ich hoffe der Beitrag konnte das „Lightroom Rätsel“ etwas weiter lüften. Das ist natürlich nur mein Workflow, den ich mir angewohnt habe. Am Ende muss sich jeder selbst seinen individuellen Arbeitsablauf aneignen, mit dem er am besten zurecht kommt. Wenn du noch mehr praktische Tipps suchst, solltest du dir unbedingt meinen kostenlosen „Lightroom Farblooks Verstehen“-Kurs genauer ansehen.

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

1 Gedanke zu „Fotoverwaltung Lightroom: In einfachen Schritten vom Import zum ausgewählten Foto“

  1. Vielen Dank für diesen verständlichen Beitrag. Ich glaube ich habe nun verstanden und kann es kaum erwarten das ich Deine Vorschläge umsetze.
    Ich quäle mich schon eine ganze Weile mit LR und habe nichts verstanden.
    Liebe Grüße Elke

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

shares