Gegenlicht Fotografie: So fotografierst du stimmungsvolle Aufnahmen gegen die Sonne


in »«

Aktualisiert am 21.09.2023

Gegenlicht Fotografie: So fotografierst du stimmungsvolle Aufnahmen gegen die Sonne

Hallo! Ich bin Markus und helfe dir dabei, bessere Porträts zu fotografieren. Trage dich jetzt für den kostenlosen 7-Tage-Porträt-Kurs ein und erhalte täglich eine Lektion mit den besten Tricks.

Invalid email address

Es ist immer dieses besondere Licht, das Fotos sehr atmosphärisch wirken lässt. Die Aufnahmen weisen eine hohe Bildtiefe auf. Die Rede ist von Bildern, die im Gegenlicht fotografiert wurden. Dadurch entstehen viele positive Eigenschaften, die du für bessere Fotos unbedingt im Hinterkopf behalten solltest.

Ich zeige dir in diesem Beitrag, welche das sind und auf was du schrittweise für gelungene Gegenlicht Fotografie achten musst.

Gegenlicht bei Sonnenaufgang
Gegenlicht bei Sonnenaufgang

1. Was ist Gegenlicht Fotografie? Definition und Wirkung

Gegenlicht Fotografie bedeutet, dass sich die Lichtquelle hinter deinem Motiv befindet. Dadurch fotografierst du selbst gegen das Licht. Dein Motiv wird in erster Linie von hinten aufgehellt. Je nach Stärke des Gegenlichts und äußeren Umständen reicht das Licht aber auch gleichzeitig für eine sanfte Ausleuchtung von vorne.

Warnung: Du solltest niemals direkt in die Lichtquelle schauen – auch nicht durch den Sucher deiner Spiegelreflexkamera. Bei einer spiegellosen Systemkamera hingegen kannst du bedenkenlos im Gegenlicht arbeiten, da du hier im Grunde auf ein Display im Sucher blickst.

Gegenlicht Fotografie
Skizze von Gegenlicht Fotografie

Dabei ist es völlig egal, ob es sich um die Sonne als natürliche Lichtquelle, oder aber einen entsprechenden Lichtaufbau im Studio handelt.

Im Grunde sind es drei Effekte, die das Fotografieren im Gegenlicht so reizvoll machen:

  1. Dein Motiv bzw. Model erhält ein natürliches Haar- / Streiflicht. Dieser Lichtakzent betont die Konturen und hebt das Motiv somit gut vom Hintergrund ab. Die Aufnahme wirkt räumlicher
  2. Das Gesicht von deinem Model liegt automatisch im Schatten und wird dadurch weich ausgeleuchtet. Dadurch bietet sich Gegenlicht auch gut für Portraits bei starker Sonne an
  3. Dein Objektiv produziert im Gegenlicht Blendenflecken (engl. Lens Flares), die deinem Bild im Vordergrund meist zusätzliche Tiefe geben

Okay, wenn Fotos im Gegenlicht meistens die beste Stimmung wiedergeben – wieso macht man das dann nicht ausschließlich?

Berechtigte Frage! Neben der gewünschten Abwechslung gibt es eine einfache Antwort: Es haut eben nicht immer hin. Ich zeige dir jetzt, wie du dich aber am besten darauf vorbereiten kannst.

2. Natürliches Licht: Die beste Location und Uhrzeit, um gegen die Sonne zu fotografieren

Am spektakulärsten sind Gegenlicht Aufnahmen wohl im natürlichen Sonnenlicht. Doch für die passende Lichtrichtung kannst du leider nicht einfach mittags drauf los fotografieren. Denn für ein schönes Gegenlicht muss sich die Sonne erst einmal dem Horizont nähern. Sonst scheint sie von oben, und nicht gegen deine Kamera.

Das ist immer der Fall während der Golden Hour – also der Stunde nach Sonnenaufgang bzw. vor Sonnenuntergang. Ermittle also erst einmal, was du davon brauchst. Meistens gibt es bei Orten durch die geografische Ausrichtung einen Favoriten.

Gegen die Sonne fotografieren zu Sonnenaufgang

Als wir auf der insel Madeira fotografiert haben gab es da z.B. den Berg Pico do Arieiro, bei dem sich der Sonnenuntergang anbot. Am Seixal Strand, wo die Porträts in diesem Beitrag entstanden sind, hätte das durch die geografische Ausrichtung nicht so schön hingehauen. Daher waren wir dort bei Sonnenaufgang.

Bringe in Erfahrung, ob sich für deine Location Sonnenauf- oder Untergang besser eignet.

Darüber hinaus musst du zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein.

In beiden Fällen hilft dir die App Sun Seeker – die für Apple iOS und für Android für rund 10€ erhältlich ist. Highlight der App sind die Sonnenlinien, die dir live über das Bild der Handykamera gelegt werden. Du kannst die Linien dann quasi virtuell in Echtzeit betrachten und weißt schon beim Location Scouting genau, wann die Sonne wo stehen wird. Cool!

Eine weitere App die du nutzen solltest, ist eine einfache Wetter App. Denn für knackige Gegenlicht Aufnahme muss die Sonne direkt sichtbar sein. Sprich: Sie darf nicht von Wolken verdeckt werden.

Falls dem so ist, solltest du dir einen anderen Tag suchen. Denn dann fallen die meisten coolen Eigenschaften von Gegenlicht Aufnahmen einfach weg.

Im Gegenteil: Bei diffusem Licht wirkt die Ausleuchtung im Gegenlicht oft etwas unrein. Daher würde ich wie im Available Light Ratgeber beschrieben in diesem Fall mit dem Licht fotografieren.

Nichtzuletzt solltest du vor Ort natürlich nicht nur auf Lichtrichtung schauen, sondern für eine gelungene Bildkomposition auch unabhängig davon den besten Hintergrund für die jeweilige Aufnahmesituation suchen. Im Idealfall lässt sich aber ein toller Hintergrund mit direktem Gegenlicht verbinden.

3. Kunstlicht: Licht-Aufbau im Studio

Wie im Studio üblich hast du beim Aufbau von verschiedenen Lichtquellen komplett freie Hand. Und bist damit unabhängig von Wetter, Uhrzeit oder sonstigen Einflüssen.

Beispiel für einen einfachen Gegenlicht Studio Aufbau (Zangenlicht Setup):

  1. Eine große (und dadurch weiche) Softbox als Hauptlicht von vorne links
  2. Ein Licht genau gegenüber hinten rechts mit hartem Licht (nur Blitz-Reflektor)

Das ganze sieht dann so aus:

Auf den Ergebnissen siehst du das Haarlicht bzw. Kantenlicht auf dem Model. Experimentiere mit dem richtigen Stärkeverältnis der beiden Lichtquellen, um ein stimmiges Ergebnis zu erhalten:

Tipp: Falls du im Studio mit Lens-Flares experimentieren möchtest kann es sich lohnen, den Blitz-Reflektor abzunehmen und das nackte Dauerlicht als Gegenlicht zu nutzen. So kann das Licht dann auch seitlich direkt ins Objektiv scheinen und für Lens-Flares sorgen. Gegenlicht Flair pur!

4. Kamera Einstellungen und Probleme bei Gegenlicht Aufnahmen

Bei den folgenden Kamera-Einstellungen beziehe ich mich in erster Linie auf die Outdoor-Fotografie bei natürlichem Licht. Denn hier läuft alles etwas unkontrollierbarer als im Studio ab. Dadurch musst du bei der Gegenlicht Fotografie mehr mit der Kamera experimentieren.

1. Die richtige Belichtung im Gegenlicht

Etwas tricky kann es sein, dass du überhaupt die richtige Belichtung findest. Um das besser zu verstehen, möchte ich dir erst das Thema Dynamikumfang verdeutlichen.

Wenn die Sonne Nachmittags noch sehr stark und direkt scheint, gibt es zum einen einen sehr hellen Himmel. Auf der anderen Seite auch sehr dunkle Schatten. Das bedeutet, dass zwischen dem dunkelsten und hellsten Pixel im Bild sehr viele Helligkeitsstufen liegen. Das erfordert also eine Kamera mit hohem Dynamikumfang, um diesen hohen Kontrast einzufangen.

Oft musst du dich dann entweder dafür entscheiden, das Bild unterzubelichten und den Himmel einfangen. Oder aber überbelichten, um die Person deutlich zu zeigen (infolge von einem ausgebrannten Himmel). Im folgenden Beispiel zeige ich dir, was ich meine:

Vorher: Unterbelichtung zeigt Silhouetten / Nachher: Überbelichtung zeigt Motiv

Du kannst dich natürlich auch für eine der beiden Varianten entscheiden und absichtlich als Effekt nutzen. Das sieht man oft genug! Ich persönlich möchte aber lieber möglichst alle Details zeigen.

Die gute Nachricht: Je weiter die Sonne untergeht und dadurch schwächer wird, desto einfacher lässt sich der Dynamik aller Bereiche in einem Bild einfangen. Du musst also nur ein bisschen unterbelichten.

Finde eine perfekte Balance in der Belichtung. Dafür musst du auch dein Kamera Modell kennen um einschätzen zu können, inwieweit du die unterbelichteten Bereiche im RAW-Konverter wiederherstellen kannst (Stichwort Tiefen- & Lichter-Regler). Im Idealfall sollte die Aufnahme dann so aussehen – sowohl Details im Himmel, als auch im dunklen Schatten sind erkennbar:

Tipp: Nutze für Gegenlicht Situationen des manuellen Modus deiner Kamera. So springt die Belichtung nicht ständig hin und her, sobald du die Kamera etwas bewegst. Finde dann den besagten Mittelpunkt. Falls du trotzdem eine Automatik nutzen möchtest, solltest du mit dem Rad für die Belichtungskorrektur experimentieren.

2. Autofokus im Gegenlicht meistern

Sobald du die passende Belichtung eingestellt hast, musst du vor dem Foto nur noch richtig fokussieren. Sobald das Gegenlicht direkt in die Kamera scheint, funktioniert das meistens allerdings nicht einmal mehr so einfach.

Denn oft beginnt der Autofokus dann zu pumpen. Das liegt daran, dass durch das flaue direkte Licht in der Linse kein Kontrastpunkt mehr gefunden wird. Dieser ist zum Fokussieren aber nötig.

Diese zwei Tipps helfen beim Fokussieren im Gegenlicht:

  1. Schwenke den Fokuspunkt auf einen Kontrastreicheren Bereich im Bild
  2. Halte deine Hand während dem Fokussieren vor die einfallende Sonne. Dadurch wird das Bild klarer für die Kamera und diese kann leichter Fokussieren (nach dem Fokussieren entfernst du die Hand natürlich wieder)
Autofokus bei Gegenlicht
Halte die Sonne mit der Hand ab, während du fokussierst / Quelle: Outdoor Portraits sehen Buch

3. Bildkomposition und Position der Sonne

Schwenke mit deiner Kamera so lange, bis dir die Position der Sonne und der eventuellen Lens-Flares gefällt. Aber Achtung:

Im Idealfall scheint die Sonne direkt hinter dem Model, oder aber am Model vorbei. Vermeide es, dass der helle Punkt genau auf den Kanten der Person liegt. Ansonsten wird die Kontur des Models weiß ausgefressen oder das Gesicht in anderer Weise unkenntlich.

Achtung: Gegenlicht brennt Konturen aus / Quelle: Outdoor Portraits sehen Buch

5. Hilfsmittel für Gegenlicht Portrait

Im Grunde benötigst du für stimmungsvolle Gegenlicht Aufnahmen nur deine Kamera selbst. Zumindest wenn du draußen fotografierst. Dennoch können dir je nach Situation ein paar Dinge behilflich sein:

Reflektor für mehr Details im Motiv

Je stärker das Gegenlicht ist, desto dunkler musst du belichten, da sonst der Himmel oder die Haare deines Models ausbrennen. Dann zeigt sich dein Model aber nur noch als unterbelichtete Silhouette. Falls dieser Effekt nicht gewünscht ist, musst du dein Motiv aufhellen.

Die natürlichste Möglichkeit dafür ist es, den Reflektor zu benutzen. Mit ihm wirfst du einen Teil des Gegenlichts einfach zurück und hellst damit das Gesicht des Models auf:

Reflektor bei Gegenlicht
Quelle: Outdoor Portraits sehen Buch

Eine weitere Möglichkeit für ein Fülllicht zu sorgen, wäre ein Blitz bzw. künstliche Lichtquelle. Viele nutzen dafür einen Aufsteckblitz, oder aber einen Blitz auf dem Stativ per Funk. Ich möchte diese Möglichkeit in den Raum geworfen haben, aber nicht weiter darauf eingehen. Ich selbst finde das natürliche Licht per Reflektor einfach ästhetischer. Zudem ist ein Reflektor wesentlich günstiger als ein Blitz.

Einen Reflektor oder Aufhellblitz solltest du vor allem in Betracht ziehen, wenn du einen APS-C Sensor oder gar MFT-Sensor hast. Hier ist der Dynamikbereich etwas eingeschränkter. Die gezeigten Aufnahmen vom Strand habe ich alleine mit meiner Kamera mit Vollformat-Sensor fotografiert. Ohne zusätzliche Aufhellung.

Gegenlichtblende gegen flaue Fotos

Eine Gegenlichtblende ist dieses runde Stück Plastik, das es zu vielen Objektiven dazu gibt. Mithilfe dieser Blende verhinderst du, dass seitliches Streulicht (teilweise kommt das im Gegenlicht vor) ins Objektiv eintritt. Dieses sorgt sonst für Flecken und kontrastarme Bilder.

Falls du kein Fan von Lens-Flares bist, kannst du deren Entstehung im Bild per Gegenlichtblende verhindern. Auch bietet die Blende eine gute Möglichkeit, auch bei schwierigem Licht besser fokussieren zu können.

Bedenke, dass die Blende direktes frontales Gegenlicht auch nicht abhalten kann.

Model: Madeleine Fichtner

Lerne in 7 Tagen auf Details zu achten und stimmige Porträts zu fotografieren.

Du beherrschst die Grundlagen der Fotografie und kannst deine Kamera bedienen. Wirklich sehenswerte Porträts kommen am Ende aber nicht heraus? Oder es sieht vor Ort beim Fotoshooting immer ganz gut aus - aber zuhause am Rechner entdeckst du wieder Fehler im Bild?

Um richtig gute Porträts zu fotografieren musst du deinen fotografischen Blick ausprägen. Im kostenlosen Portrait Email-Kurs trainieren wir deinen Blick für entscheidende Bilddetails. Ich zeige dir jeden Tag eine Lektion mit 2-3 Kniffen, mit denen du deine Porträts ab dem nächsten Fotoshooting verbesserst. Trage dich jetzt wie über 7200 Personen in den Newsletter ein und du erhalte den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

3 Gedanken zu „Gegenlicht Fotografie: So fotografierst du stimmungsvolle Aufnahmen gegen die Sonne“

  1. Hallo Markus,
    Danke für den Tipp mit Sun Seeker. Habe ihn mir eben runtergeladen. Wie komme ich an die Einstellung mit dem Foto wie du es oben im Blog darstellst und dem darüber gelegten Sonnenverlauf? Kannst du mir helfen?
    Herzlichen Gruß,
    Reinhard

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Lerne in 7 Tagen auf Details zu achten und stimmige Porträts zu fotografieren.

Im kostenlosen Portrait Email-Kurs trainieren wir deinen Blick für entscheidende Bilddetails. Ich zeige dir jeden Tag eine Lektion mit 2-3 Kniffen, mit denen du deine Porträts ab dem nächsten Fotoshooting verbesserst. Mach es wie bisher über 6000 Personen starte den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten rund um die Fotografie.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Invalid email address