Natur Portrait fotografieren: Der ultimative Outdoor Fotoshooting Guide

Am in , , veröffentlicht.
Kostenloses Ebook: Kreative Available LIght Portraits

Lerne im kostenlosen Portrait Email-Kurs, wie du Schritt für Schritt gelungene Porträts fotografierst. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Wodurch wirken Portrait Aufnahmen in der Natur so einzigartig? Alleine durch die Location? Oder durch das Model? Das Licht? Es spielen eine Menge Faktoren eine Rolle. Diese will ich dir in diesem Beitrag als Schritt für Schritt Anleitung zum perfekten Outdoor Portrait zeigen. Es wird darum gehen, was ich alles beachtet habe und welches Equipment benutzt wurde. Dazu wird es viele weitere nützliche Links zu den einzelnen Themen sowie den fotografischen Gadgets / Equipment geben.

Natur Portrait im Schilf
Stimmungsvolle Natur Portraits fotografieren, bei dem Model und Natur eins werden? Was leicht aussieht, bei dem gilt es eine Menge zu beachten.

Natürliche Portraits zu fotografieren sehe ich als Unterkategorie der allgemeinen Menschen Fotografie, über die du hier noch einmal alle Portrait Grundlagen im großen Leitfaden findest.

Los geht’s!

1. Die perfekte Natur Portrait Location finden

Gehst du öfter spazieren? Wenn nicht solltest du das häufiger tun – denn so entdeckst du die besten Fotografie Locations. Auf diese Weise habe ich damals den kleinen Weiher mit dem Schilf entdeckt, wo eine der gezeigten Serien entstanden ist.

Fotografieren im Schilf
Unscheinbare Ecken können oft zu genialen Locations führen. Achte darauf, wie die Strukturen als Hintergrund zum Model wirken werden.

Die andere Location ist mir ebenfalls zu Fuß beim Wandern aufgefallen. Ich merkte mir diese Locations sofort vor.

Outdoor Portrait auf einem Berg
Die Wanderschuhe brachten mich zufällig zu diesem Ort. Halte solche Orte im Hinterkopf oder Notizbuch fest.

Tipp: Es lohnt sich solche Einfälle immer wieder als Liste festzuhalten. Hier findest du meine Fotografie Location Liste als kleine Inspiration.

Es müssen auch nicht immer die prächtigsten Kulissen mit dem besten Ausblick sein. Wie schon angesprochen fand das eine Portrait Shooting an einem kleinen, unscheinbaren Weiher statt. Besonders interessant war hierbei das Schilf und allgemein das viele Grün. Rundherum viel Grün – so gefällt mir das. Und auch deinem Bild wird das gut tun.

Ich vermeide dagegen viele kahle Äste aufs Bild zu bringen. Diese sehen oft nicht nur hässlich aus, sondern sind meistens auch dafür verantwortlich, dass deine Bildgestaltung unruhig werden kann. Mehr dazu später im Abschnitt zur Bildgestaltung.

Als Fazit dieses Abschnitts ist es wichtig zu sagen, dass man entsprechende Locations weder über Google Maps, noch beim Vorbeifahren mit dem Auto entdecken kann. Dorthin bringen einen wirklich nur die Füße und müssen vorab erst einmal gefunden werden. Hier findest du weitere Gedanken zum Thema Fotografie Location finden.

Wenn du gerne Natur Portraits machen willst, solltest du dort auch regelmäßig ohne Kamera unterwegs sein.

2. Das richtige Model, Styling und Outfit wählen

Der nächste Schritt bei jedem Shooting ist das finden eines passenden Models. Hierbei verlasse ich mich meistens auf bestehende Kontakte, bin natürlich auch immer offen für neue Models. Spontaner und lockerer lässt sich aber oft mit Personen arbeiten, die man vielleicht schon durch vorangegangene Shootings kennt.

Für Natur Fotoshootings sollte das Model auch natürlich aussehen. Hierfür bieten sich lockere, schlichte Outfits mit Struktur an. Vermeide Marken Aufdrucke.

Natürliche Aufnahmen kann man beinahe mit jedem Typ Model machen. Detaillierter wird es da nur, wenn es um Frisur, Make-Up und Kleidung geht.

Das sollte zur Location bzw. der Natur passen. Übertreibt es also Make-Up mäßig nicht. Auch die Frisur lieber etwas lockerer und natürlicher lassen, am besten mit Locken.

Frisur für Naturshooting
Wellige Haarstrukturen oder Locken machen es einem als Fotografen meistens leichter.

Das bringt mehr Struktur ins Bild und gibt auch dem Model mehr Volumen.

Für das Outfit sollte das Model einfach verschiedene Kleidungsstücke mitbringen – so könnt ihr auch noch vor Ort beratschlagen. Am besten lockere Sachen mit Strukturen und Formen. Vermeide Aufdrucke oder gar große Marken-Brandings. Das holt den Betrachter meistens schnell aus der Stimmung heraus. Außerdem ziehen die Motive meistens die volle Aufmerksamkeit auf sich und nehmen Sie vom Model, um das es eigentlich gehen soll.

Tipp: Benutze darüber hinaus auch noch Requisiten. Neben Gegenständen kann dazu natürlich auch Kleidung wie ein Hut, Poncho, Decke, Brille oder sonstige Accessoires zählen. Sei kreativ und bringe solche Dinge mit in dein Bild. So kannst du eine komplett neue Geschichte erzählen.

Fotografie Requisiten für Outdoor Portrait Aufnahmen
Ein einfacher Hut kann als Requisite dienen.

3. Die perfekte Tageszeit für bestes Licht auskundschaften

Wir kommen zurück zum Ort: Einen Ort finden ist schön und gut. Hierbei konzentriert man sich zunächst darauf, welche Umgebung sich als Bildhintergrund finden lässt. Im nächsten Schritt analysiert mit das Licht. Und dieses ändert sich je nach Tageszeit.

Golden Hour für bestes Available Light nutzen

Generell solltest du dir mit deinem Shooting bis abends Zeit lassen. Ab der Golden Hour wird das Licht viel weicher und rötlich warm. Das schmeichelt sowohl der Haut des Models, als auch deiner Bildstimmung.

Natur Portrait bei Sonnenuntergang / Golden Hour fotografieren
Das weiche Abendlicht zaubert zur Golden Hour eine einzigartige Stimmung und lässt die Haut des Models weicher erscheinen.

Wenn der Himmel nicht mit einer dichten Wolkendecke bedeckt ist kann es sich also lohnen bis abends zu warten. Hierfür kannst du auch einfach „Sonnenuntergang“ auf Google eingeben und erhältst die entsprechende Uhrzeit. Bedenke, dass das der Zeitpunkt ist, ab dem die Sonne komplett verschwindet. Das weiche und warme natürliche Licht tritt bereits eine Stunde vorher auf. Beispiel für abends:

  • Sonnenuntergang laut Google oder Wetter-App: 21:26 Uhr
  • Beginn der Golden Hour: ca. 20:15 Uhr
  • Beginn des Shootings vor Ort: Spätestens 19:30 Uhr

Du musst bedenken, dass du bei Beginn der Golden Hour die besten Bilder machen willst. Bis dahin musst du also nicht nur schon vor Ort sein, sondern dich am besten auch schon mit deinem Model warm geshootet haben. Und natürlich kann man auch vor der Golden Hour schon gute Fotos machen.

Bist du schon im Newsletter dabei?

Erhalte wie bereits über 5000 Fotografen regelmäßig die besten Blog Beiträge in dein Postfach. Einfach und unverbindlich. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Ein Natur Portrait bei Available Light fotografiert
Portrait bei Sonnenuntergang.

Tipp: Nicht jeder Ort ist bis zum theoretischen Beginn der Golden Hour ausgeleuchtet. Manchmal versperren Wälder, Berge oder andere Hindernisse schon früher das Licht. Hier musst du also entsprechend eher anfangen. Natürlich können auch nach Sonnenuntergang noch Fotos gemacht werden. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die blaue Stunde, bei der das Licht allmählich kälter wird, aber sehr weich und indirekt vom Himmel ausgestreut wird.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kommt am Abend vor dem eigentlichen Shooting um zu überprüfen, ob er mit seiner Vermutung zum Zeitpunkt des besten Lichts richtig gelegen war.

Nicht immer kann die Sonne am gewünschten Shooting Ort bis zuletzt scheinen. Erkundige dich also vorher vor Ort, wie lange du dort Sonnenlicht hast.

Tagsüber fotografieren

Das Shooting muss nicht zwingend abends stattfinden. Du kannst natürlich auch nachmittags shooten. Direktes und hartes Sonnenlicht macht jedoch nicht nur eine unreine Haut – auch bilden sich im Gesicht des Models unvorteilhafte Schatten. Dazu kommt, dass oft versehentlich Bereiche ausbrennen.

Fotografieren im direkten Sonnenlicht ist eine Disziplin für sich.

Ich würde deshalb empfehlen, den Schatten aufzusuchen. Hier ist das Licht meistens weicher. Auch hier musst du aber herausfinden, aus welcher Richtung das Licht kommt. Dann kannst du bewusst entscheiden, ob du gegen oder mit dem Licht fotografieren willst. Wie du hier genau vorgehst erfährst du in meiner Available Light Fibel, die ich dir an dieser Stelle in Eigenwerbung empfehlen will. Hier veranschauliche ich anhand von vielen Fotos und entsprechenden Lichtskizzen, wie du am besten vorgehst.

Im Schatten lässt sich auch bei einem wolkenlosen Tag mit weichem Licht arbeiten. Dies ist zu empfehlen, wenn das Shooting nicht abends stattfinden kann. Mehr dazu, wie du das natürliche Licht optimal nutzt erfährst du in meiner Available Light Fibel.

4. Die beste Outdoor Portrait Ausrüstung

Beim Thema Equipment scheiden sich die Geister. Und das Kameramodell und Hersteller ist nur der Anfang. Weiter geht es, ob Reflektor oder Blitz notwendig ist, oder nicht. Meine Meinung im Falle von Natur Portraits:

Keep it simple.

Gerade in der Natur kann es anfangs schwierig sein, die Stimmung mit dem Blitz zu unterstützen und nicht einfach weg zu blitzen. Deshalb konzentriere dich nur auf das vorhandene Licht, das Model und deine Kamera. Und auch in diesem Beitrag soll es nur um Available Light gehen.

Die richtige Portrait Brennweite wählen

Eine Kamera und ein Objektiv reichen völlig aus – ist nur die Frage welche Brennweite du nutzen solltest. Im Gegensatz zum Fotografieren von Indoor Portraits hast du außen viel Platz. Das bedeutet, es gibt eigentlich keine Grenzen. Du kannst sowohl mit einem weitwinkligen 24mm Objektiv losziehen, oder auch mit einem 200mm Teleobjektiv.

Meine Empfehlung für natürliche Outdoor Portraits ist der Brennweitenbereich von 35mm bis 85mm. Wieso?

Der Sigma 50mm 1.4 Art Test

Mich selbst stören die verzerrten Proportionen der Person im Bild bei einer Brennweite von 24mm. Hier muss man aufpassen nicht zu nah ranzugehen oder das Model am Bildrand zu positionieren. Ab 35mm wird es besser und ich bekomme immer noch viel von der Kulisse außen herum aufs Bild.

Weitwinkel Objektiv Portrait im Wald
Für Aufnahmen mit mehr Kulisse kam hier des 23mm F1.4 zum Einsatz. Auf der Fujifilm mit effektiven 35mm Brennweite.

Dabei gehe ich bis maximal 85mm. Darüber fällt mir das Bild wiederum zu statisch aus – besondere Blickwinkel von oben oder unten sind schwierig oder wirken weniger dramatisch. Auch die eigentliche Umgebung wird dann meist nur noch extrem verschwommen im Bokeh wiedergegeben. Ich kann also nur noch eingeschränkt den gewünschten Bezug zur Natur wiedergeben.

Kurzer Hinweis in eigener Sache: Nützliche Blog Beiträge wie dieser leben nur mit etwas Werbung. Mit meinen Lightroom Presets verbesserst du also nicht nur deine Nachbearbeitung, sondern unterstützt gleichzeitig den Blog:

Am liebsten fotografiere ich deshalb mit dem 50mm Objektiv. Hier bekomme ich sowohl die Person proportional korrekt drauf, sowie auch etwas vom Umfeld. Ich kann noch mit interessanten Winkeln von oben oder unten experimentieren, dazu habe ich ein schönes Bokeh.

Die passende Kamera

Wo wir beim Thema Bokeh sind: Das ist die Bildunschärfe, die sich über den Hintergrund legt. Und besonders viel davon kann man davon mit einem Vollformatsensor erzeugen. Hier wird der Hintergrund meistens noch einen ticken „cremiger“ als mit einer Kamera mit APS-C Sensor. Ideal also für die Portrait Fotografie. Alle Faktoren für mehr Unschärfe findest du im Beitrag „Wie du Tiefenunschärfe auch ohne Blende kontrollierst und lebendig einsetzt“.

Sony A7 III Kamera beim Fotoshooting
Vollformatsensoren wie der der Sony A7III Kamera bringen einen extra Touch an Tiefenunschärfe in dein Bild. Optimal um aktiv mit der Schärfe zu gestalten.

„Für einen Ticken mehr Unschärfe so viel Geld ausgeben?“ – je nachdem ob du mit der Fotografie auch wieder Geld verdienst musst du diese Frage für dich unterschiedlich beantworten. Ich selbst fotografiere auch mit meiner Fujifilm X-T2 (Link zu meinem Review), die einen APS-C Sensor besitzt. Diese macht dafür sehr viel Spaß, lässt sich gut bedienen und legt bereits beim Fotografieren einen Filmlook über das Bild.

Was ist also wirklich die beste Portrait-Kamera? In erster Linie empfehle ich das Vollformat, am Ende ist der Unterschied zur APS-C in manchen Situationen nur sehr fein. Viel kann auch noch über die verwendete Optik erreicht werden. Man selbst, aber auch der Geldbeutel müssen sich einfach wohl fühlen. Meine Empfehlungen gibt es gleich in der Link Liste. Im Zweifelsfall würde ich aber immer etwas mehr sparen und etwas kaufen, mit dem man länger glücklich ist. Bei Kameras und Optiken lege ich wert auf etwas hochwertiges, bei Zubehör kann man auch zu günstigen Alternativen greifen.

Fujifilm X-T2 beim Portrait Fotoshooting
Es muss nicht immer Vollformat sein: Auch z.B. mit der Fujifilm APS-C Kamera sind geniale Aufnahmen möglich. Die Kamera überzeugt mit guter Bildqualität und Spaß bei der Bedienung.

Sonstige Gadgets und Hilfsmittel

Neben der Kamera und dem Objektiv verwende ich noch weitere Hilfsmittel. Mein Reflektor ist eines davon. Er hilft bei Licht von oben oder bei Gegenlicht das Gesicht des Models besser auszuleuchten. Mit einer optimalen Positionierung bei Available Light kann dieser aber auch überflüssig werden.

Gerne verwende ich auch Dinge, die vor die Linse gehalten werden können, um Effekte in der Unschärfe zu erzielen. Dazu zählt mein heiß geliebtes Prisma. Dieses erzeugt durch Spiegelung der Umgebung interessante Effekte.

Liste von empfohlenem Equipment inkl. Verlinkungen:

Portrait Objektive von Sigma Art:

Schärfe ab Offenblende, kaum Farbsäume an Kanten. Die Bildqualität und Verarbeitung ist bei diesen Objektiven superb – der Fokus macht aber oftmals Probleme und muss erst justiert werden. Dennoch schlagen die Objektive meistens die Objektive vom Originalhersteller. An spiegellosen Kameras fokussieren die Objektive übrigens immer auf den Punkt. Es gibt den Anschluss für Canon, Nikon, Sony A- und E-Mount.

Für Fujifilm benutze ich das Fujifilm Fujinon 23mm F1.4* für eine effektive Brennweite von 35mm. Wer gerne mehr Tiefenunschärfe auf der APS-C Kamera hätte ist wohl auch mit dem Fujinon 56mm F1.2* gut bedient.

Gadgets und Hilfsmittel:

Diese Dinge können deine Portraits weiter verbessern.

  • Delamax 5 in 1 Reflektor* – Gesicht und Model optimal mit natürlichem Licht aufhellen
  • Glasprisma* – Interessante Effekte durch spiegelnde Umgebung und brechendes Licht (mind. 15cm Länge)
  • Plexiglasscheibe* – Fotografieren durch eine Scheibe – der Klassiker jetzt auch zum Mitnehmen
  • Kupferrohr* – Bringt den „Ring of Fire“ bei Gegenlicht ins Bild (noch nicht getestet – einfach mal danach suchen)

Meine Lieblings Portrait Kameras:

  • Sony Alpha 7 III* – Vollformatsensor, gute Low-Light Performance und fortschrittliches Fokussystem
  • Fujifilm X-T2* – Kürzlich im Preis gefallen – APS-C Sensor mit überragender Qualität und praktischer Retro-Bedienung
  • Canon EOS 5D Mark IV* – Ich habe jahrelang mit dem Vorgänger fotografiert – Vollformatsensor mit besten Hauttönen für Portraits

5. So stellst du deine Kamera ein

Nachdem wir die Sache mit dem Equipment geklärt haben, will ich dazu kommen wie du dieses überhaupt einstellst. Ich empfehle erst einmal unabhängig von der Lichtsituation folgendes im Manuellen Modus der Kamera einzustellen:

  • Verschlusszeit: mind. 1/160 Sekunde
  • Blende: zwischen F2.0 und F2.8

Im nächsten Schritt wird dann der ISO Wert an das Umgebungslicht angepasst, so dass korrekt belichtet wird. Korrekt heißt nicht, dass der Belichtungsmesser der Kamera in der Mitte steht. Sondern dass dein Auge das Foto als gut befindet. Es sollten dennoch keine Bereich ausbrennen oder im Schwarz versumpfen.

Kameraeinstellungen für ein Natur Portrait
Benutze eine geöffnete Blende, um dein Bild in Ebenen aufbauen zu können. Denke bei Unschärfe nicht nur an einen Hintergrund, sondern auch an den Vordergrund. Unter F2.0 kann es allerdings schwierig werden, die Schärfeebene richtig auf das Model zu legen.

Tipp: Für warme Portrait Farben bereits beim Shooting empfehle ich den Weißabgleich auf Schatten oder Wolkig zu stellen.

Zum Fotografieren von Menschen würde ich generell nicht unter länger als 1/160 Sekunde belichten. Bei längeren Optiken als 50mm muss die Verschlusszeit noch kürzer gewählt werden um Verwackler zu vermeiden. (Auf diesem Foto wurde absichtlich eine kurze Verschlusszeit gewählt um den Hintergrund in Bewegung zu versetzen)

Für eine fortschrittliche und praktische Fokusmethode empfehle ich den Back Button Fokus. Was das ist und wie das genau funktioniert erfährst du im Artikel „Back Button Focus: Mit diesem Knopf fokussierst du einfach flexibler“.

6. Massig Inspiration finden

Falls man noch keine konkrete Shooting Idee hat, gibt es genug Inspiration. Meine erste Empfehlung ist hierbei Pinterest. Auf der Plattform pinnen Nutzer Fotos aus dem Internet auf Pinnwände. So entstehen Boards, die dir eine Menge Inspiration und ein Moodboard für dein Shooting liefern.

Auch ich bin hier aktiv und habe viele Pinnwände mit Inspiration zusammengestellt. Dazu kannst du dir die besten Tricks ebenfalls als Pin merken. Ich würde mich freuen wenn du mal vorbeischaust und mir dort folgst.

Inspiration für ein Outdoor Portrait Fotoshooting
Lass dich inspirieren – besonders einfach geht das über Pinterest.

Das war Nummer eins für Inspiration. Seit letztem Shooting benutze ich auch immer wieder die Inspiracles Fotografie Inspirationskarten*. Hier ziehst du einfach eine Karte, wenn dir die Ideen ausgehen. Genaueres dazu gibt’s in meinem Blogbeitrag über die Inspiracles Karten (Werbung).

Ansonsten kannst du dich für Fotografie Ideen auch von einer Person an sich, der Location oder von Requisiten inspirieren lassen. So komme ich regelmäßig auf neue Ideen.

Zuletzt probiere aber auch ich immer wieder neue Beiträge und inspirierende Fotos zu liefern. Falls du noch nicht dabei bist möchte ich dich zu meinem kostenlosen Portrait E-Mail Kurs und Newsletter einladen. Dort bekommst du ca. alle 2 Wochen die besten Tricks zum Thema Portrait Fotografie.

7. Eine stimmige Bildgestaltung erzielen

Hier sind wir wieder beim Thema Bildgestaltung. Einem sehr sehr umfangreichen und oft nicht direkt greifbaren Thema. Hier gibt es leider keine so leichten Anweisungen wie z.B. der Kamera Einstellung. Deshalb möchte ich dir zu Beginn gleich meinen kompletten Beitrag zum Thema 7 Regeln für eine geniale Bildgestaltung verlinken.

Was du hier lernen wirst ist, dass du lernen musst in Formen zu sehen. Wie oben schon am Beispiel von den kahlen Ästen angesprochen werden alle Objekte in deinem Bild zu Formen. In diesem Fall werden z.B. Äste, Kanten, Geländer oder Bordsteine zu harten Linien. Achte genau darauf, wo diese Linien (wenn auch nur unscharf im Hintergrund) durch dein Foto laufen.

An diesem Beispiel siehst du, wie Objekte im Bild zu Formen werden:

Diese Formen und vorallem Harte Linien sollten dein Model nicht an ungünstigen Stellen schneiden. Vermeide vor allem dass der Kopf des Models vor einer unruhigen Stelle vom Hintergrund liegt.

Ansonsten kannst du dir im nächsten Schritt überlegen, wie du diese Linien für mehr Dynamik im Foto nutzt. Wie auch schon erwähnt können z.B. die Locken des Models oder wehende Haare im Wind auch als Linien betrachtet und eingesetzt werden.

Überlege dir auch ein ordentliches „Framing“, also wo du deinen Bildrand über die Kulisse legst. Welcher Ausschnitt vom Ort befindet sich auf dem Foto? Und wo wird das Model angeschnitten. Beim Model empfiehlt es sich die „Schnitte“ nicht an Gelenken zu setzen.

Wieso das so ist und alle weiteren Tipps findest du im verlinkten Beitrag vom Anfang des Abschnitts. Hier noch ein paar Quicktipps:

  • Schneide Personen nie an Gelenken
  • Lass Linien nach unten aus dem Foto heraus zusammen laufen
  • Sehe Unschärfe als Möglichkeit zur Gestaltung (vor allem im Vordergrund!)
  • Dazu zählt auch die Möglichkeit eines Prismas oder Objekten vor der Linse
  • Nutze harmonische Raster wie Goldenen Schnitt oder Zentralperspektive

8. Natürliche Model Posen entlocken

Ein natürliches Posing ist leichter gemacht als du vielleicht denkst. Gerne bremse ich auch meine Models, die vielleicht schon einmal mit einem anderen Fotografen geshootet haben etwas aus. Zu viel in die Haare fassen und rumspringen ist nicht immer gut.

Gerade in der Natur ist wie auch beim Styling und der Kleidung weniger einfach mehr. So lässt sich das Model besser mit der Umgebung verschmelzen. Stell dir immer vor, dass der Betrachter das Bild später als „stiller“ Beobachter sehen soll. Und wenn niemand da ist (auch kein Fotograf), würde das Model so etwas ja auch nicht machen.

Posing vor dem Schilf - Fotoshooting
Weniger ist oft mehr – halte die Posen einfach und natürlich.

Deshalb erst einmal runter fahren. Im Nächsten Schritt befolgt ihr die Anweisungen aus meinem Beitrag über „Portrait Posen: 5 Posing Tipps für ungestellte Fotos“. Entschuldige bitte die ganzen Links, aber es sind einfach umfangreiche Themen die man nicht schnell in einem Absatz erklären kann. Das wichtigste will ich dir auch hier mitgeben:

Achte auf eine lockere Haltung. Der beste Tipp:

Lass das Model asymmetrisch posen.

Das heißt, dass Symmetrien vermieden werden, bei dem z.B. beide Beine im selben Winkel stehen, oder beide Arme einfach schlaff auf beiden Seiten herunterhängen. Stattdessen solltest du Asymmetrie rein bringen und z.B. einen Arm anheben lassen. Oder ein Bein eindrehen. Oder das Gewicht nur auf ein Bein verlagern. Dadurch entsteht ein entspannteres Posen. Symmetrie wirkt oft einfach zu starr.

Tipp: Nicht immer musst du alles genau vorgeben, in welchem Winkel welches Körperteil gehalten wird. Probiere stattdessen auch mal einen Rahmen zu geben, in dem sich das Model dann selbstständig frei bewegt. Du trittst als Fotograf dann wie angesprochen zurück und wirst zum Beobachter.

Diese Pose ist aus einer Situation mit freier Bewegung heraus entstanden.

9. Das Bild in der Nachbearbeitung vollenden

Der neunte und letzte Punkt dieser Reihe bildet die Nachbearbeitung. Diese spielt sich bei mir im Bereich von einer analog angehauchten Farbgebung wieder:

Farben müssen nicht 1:1 naturgemäß wiedergegeben werden – viel mehr sollen sie die gewünschte Stimmung unterstreichen. So können stark entsättigte Looks mit viel Kontrasten z.B. düster oder bedrohlich wirken. Hält man die Farben warm dagegen eher locker und fröhlich.

Wichtig sind hier – egal wie sehr man sich mit den restlichen Farben austobt – die Hauttöne. Diese sollten nach wie vor „gesund“ aussehen. Ansonsten merkt der Betrachter schnell, dass hier etwas nicht stimmt.

Ich arbeite sowohl mit bestehenden Presets die ich stark modifiziere, eher aber mit meinen eigenen Farblooks. Für den Umgang mit anderen Presets muss natürlich immer ein bestimmtes Grundwissen vorausgehen. Ansonsten wird die Farbgebung schnell zum Zufallsexperiment. Mir ist dagegen schon beim Shooting klar, wie die Stimmung später sein soll.

Hier ein Vorher-Nachher vom Farblook:

Generell entsteht der Farblook in drei Sektionen in Lightroom: den Gradationskurven, den HSL Einstellungen und der Teiltonung. In den Gradationskurven solltest du dich mit den Einzelkurven auseinander setzen. Anschließend legst du noch fest, welche Sättigung, Farbton und Helligkeit einzelne Farb- bzw. Bildbereiche besitzen. So kannst du z.B. Haut- und Grüntöne noch feiner definieren.

Die komplette Bearbeitung würde auch hier den Rahmen sprengen.

Du willst von A bis Z erfahren, wie du stimmungsvolle Farblooks erstellst und auch Lightroom im Detail verstehst um perfekt mit anderen Presets zu arbeiten? Dann empfehle ich dir mein komplettes Farben Meistern Lightroom Videotraining (Eigenwerbung). Hier nehme ich dich ausgehend vom RAW mit und erkläre jede Lightroom Sektion im Detail und was du dort einstellen musst.

Fazit

Wie du siehst gibt es für gelungene Natur Portraits eine Menge zu beachten. Auch wenn ähnliche Bilder vorher im Moodboard noch so simpel ausgesehen haben.

Ein kleiner Trost ist aber schon in den Punkten erkennbar: Nur einer der neun Punkte dreht sich um die Ausrüstung. Das heißt die anderen acht können auch ohne große finanzielle Mittel oder gar kostenlos bewerkstelligt werden. Am Ende steht ein gutes Motiv und Ausführung über allem. Hochwertige Ausrüstung ist dann nur noch das i-Tüpfelchen in Sachen Schärfe, Bokeh und Bildqualität.

Natur Portrait im Gebirge bei Sonnenuntergang

So muss eben alles ineinander greifen. Schon ein einziger veränderter oder verfehlter Faktor kann das Bild ruinieren: Das passende Model mit dem richtigen Styling muss zur richtigen Uhrzeit am richtigen Ort mit gutem Licht fotografiert werden.

Du hast in diesem Beitrag wirklich sehr viel über meine Arbeitsweise erfahren. Wenn diese Tipps für dich nützlich waren, will ich an dieser Stelle zwingend noch einmal in Eigenwerbung auf mein Available Light Fibel E-Book verweisen. Hier hast du diese und noch viele weitere Techniken für geniale Available Light Portraits in einem Buch. Dazu gibt es eine Checkliste zum Ausdrucken, die dir direkt beim Shooting bei Posing, Umgang mit Licht und allem weiteren helfen wird.

Nun bist du dran: Welche Technik hilft dir am meisten, um Outdoor Portraits zu fotografieren? Habe ich eine vergessen oder stimmst du mit mir überein? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Willst du sofort kreativere Porträts bei Available Light fotografieren?

Im kostenlosen Porträt-Email-Kurs lernst du begleitend mit vielen PDF Ressourcen, wie du Schritt für Schritt geniale Porträts bei Available Light fotografierst, sowie 5 Lightroom Hacks, ohne die ich nicht mehr arbeiten will. Trage dich jetzt in den Newsletter ein und du erhältst den Kurs zusammen mit weiteren nützlichen Tricks und Angeboten zur Portraitfotografie.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.


Markus Thoma

Markus Thoma

Ich bin Markus und schreibe aus meiner Erfahrung als Berufsfotograf über die kreative Art der Fotografie. Am liebsten fotografiere ich draußen Porträts - bei natürlichem Licht. Denn weniger ist meistens mehr. Hin und wieder bin ich auch gerne mal auf Reisen. Wenn ich gerade nicht fotografiere, findet ihr mich auf Metalcore Konzerten, in der Natur oder am Buffet. Schau doch auch mal auf meinen Social Media Kanälen vorbei:

2 Gedanken zu „Natur Portrait fotografieren: Der ultimative Outdoor Fotoshooting Guide“

  1. Hallo Markus,
    Du schreibst „Unter F2.0 kann es allerdings schwierig werden, die Schärfeebene richtig auf das Model zu legen.“ Da gebe ich Dir recht, habe mich bei einem F1.8 50 mm-Objektiv auch schon mehrfach über die geringe „Trefferquote“ gewundert, vor allem, wenn man aus der Hand fotografiert, was man bei Portraits ja in der Regel macht. Ich nutze dann beim Autofokus statt „One Shot“ gerne „Servo“, so regelt die Kamera den Autofokus permanent nach und die Chance steigt, dass er dann bei einer Bildserie auch mindestens einmal genau auf dem Auge liegt. Schließlich hält man die Kamera ja nie ganz ruhig und verschwenkt sie permanent ein Stück.
    LG
    Stefan

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

shares